Jakob im Alten Testament

Jacob im Alten Testament

Aber Dina, Leas Tochter, die sie Jakob geboren hatte, ging hinaus, um die Töchter des Landes zu sehen. Oder, um es besser auszudrücken: Die wichtigsten Teile der Geschichte Gottes mit Jakob. 2 komplette Lektionen im Alten Testament. Außerdem wird die Bedeutung Jakobs über das Alte Testament hinaus untersucht. Der Ausblick ist über seine Bedeutung heute.

  • Aus Jakob wird Israel

AdButler.ads.push({handler: function(opt){ AdButler.register(166289, 180063,[522,250],'placement_180063_'+opt.place, opt); }, opt }, opt: plc180063++++++, mots-clés: domaine:'servedbyadbutler. com' }}}); Aus der Heiligen Schrift und von namhaften Schriftstellern und Theologen: Es gibt einen Willen, als Erben ernannt zu werden, sie müssen nur akzeptieren, dann hören.... AdButler.ads.push({handler: function(opt){ AdButler.register(166289, 180096,[322,63],'placement_180096_'+opt.place, opt); }, opt }, opt: lieu: plc180096++++, mots-clés: abbkw, domaine:'servedbyadbutler.

com' }}}}); '); AdButler.ads.push({handler: function(opt){ AdButler.register(166289, 180064,[300,120], 'placement_180064_'+opt. place, opt); }, opt: lieu: plc180064+++, mots-clés: domaine:'servedbyadbutler.com' }}}) ;') ;: AdButler.ads.push({handler : fonction(opt){adButler. register(166289, 180064,[300,120],'placement_180064_'+opt.place, opt)) ; }, opt : lieu: plc180064+++, mots-clés: domaine:'servedbyadbutler. com' }}}) ;') ; ); AdButler.ads.push({handler : fonction(opt){adButler.register(166289, 180066,[300,250],'placement_180066_'+opt. place, opt)) ; }, opt : lieu: plc180066+++, mots-clés: domaine:'servedbyadbutler.com' }}) ;')'); AdButler.ads.push({handler : function(opt){adButler.register(166289, 180072, Text,'placement_180072_'+opt.

Ort, opt); }, opt: lieu: plc180072+++, mots-clés: domaine:'servedbyadbutler.com' }}}) ;') ; ); AdButler.ads.push({handler : fonction(opt){adButler. register(166289, 180072, Text,'placement_180072_'+opt.place, opt) ; }, opt: lieu we: plc180072++++, Schlüsselwörter: domaine:'servedbyadbutler.com' }}})

Das hat Jakob in Pniel gelernt

Jacobs natürliches Wesen war keineswegs gnädig. Diesen Gedenkstein, den ich als Monument errichtet habe, soll ein Gotteshaus sein; und von allem, was ihr mir schenken werdet, will ich euch den Zehnten geben" (1 Mo 28,20-22). Diese Charaktereigenschaft von Jakob tauchte auch während seines Aufenthalts in Laban immer wieder auf.

Einer der Umstände in diesem Abschnitt sollte unsere spezielle Beachtung in Bezug auf Jakob verdienen. Aber vorher hatte Gott eine Konfrontation mit Jakob und war bereit, ihn zu lehren, dass seine eigene Stärke und Klugheit ungeeignet war. Jacobs Überlegungen zielten nur darauf ab, Esaus Gabe zu säubern. Jakob hatte sich in seiner Furcht mit Beten und Bitten an Gott gewendet, doch sein Inneres war danach mehr mit seinen eigenen Geboten besetzt, durch die er gehofft hatte, seinen eigenen Glauben sbruder zu sänftigen.

Um dies zu erreichen, musste Jakob in Ruhe gelassen werden. Die Worte: "Jakob ist allein zurückgeblieben" (Vers 25) sind eine Sonderstellung. Und so war es mit allen, die jemals in der Gottesschule unterwiesen wurden: Sie waren es: Wenn Jakob inmitten seiner Sippe und seiner Diener unter den meckernden Schafen und tosenden Rindern gewesen wäre, hätte er nie die gleiche ruhige und nüchterne Kenntnis von sich und seinen früheren Wegen erlangt.

Es war nur in der Geheimhaltung der Anwesenheit von Gott in Pniel, dass es ihm gewährt wurde. "Jacob wurde in Ruhe gelassen. Dem aufmerksamen Betrachter wird diese Passage keine Basis bieten, wenn er es für unparteiisch hält, dass Jakob hier eine besondere Gebetskraft erreicht hat. Wollen wir über Stärke sprechen, dann haben wir hier vielmehr einen Beleg dafür, wie Jakob mit Beharrlichkeit an dem Fleische und seinen Sachen festgehalten hat.

Tatsächlich war sein "Vertrauen in Fleisch" so groß, dass der Streit die ganze Zeit dauerte. "Die " Overlister " ergaben sich nicht und zeigten hartnäckigen Widerspruch, bis der tatsächliche Ort seiner Macht ertastet war.

Jakob hatte nicht viel Ausdauer und Ausdauer im Beten, sondern Gott war geduldig mit Jakob, dessen "alter Mann" in den Sand getrampelt werden mußte, damit Gott etwas aus ihm machen konnte! Man sieht dort zum einen die Bruchstücke eines "Superlisters" und zum anderen den Beginn des gewaltigen "Fürsten" von Gott. Jacob war nun mit dem " Fruchtfleisch " zu Ende.

"Was wird Jacob jetzt tun? Dieser " Mann " war fest dazu bestimmt, den Seelenzustand Jakobs sichtbar zu machen. Hätte Jakob seinen Halt ohne zu zweifeln gelockert, hätte dies gezeigt, dass sein ganzes Leben noch in seinen irdischen Plänen und Befehlen steckt. Doch Jakob schrie: "Ich werde dich nicht loslassen" und gestand, dass Gott allein die Ursache für die Stärke und das Glück seines Herzen geworden war.

Das Fehlen von "Vertrauen in das Fleisch" führt zur vollen Entwicklung des Vertrauens in Ihn. Jetzt erhielt Jacob einen neuen Nachnamen. Man sollte ihn nicht mehr als "Overlister", sondern als "Prinz" bezeichnen, denn er besaß nun die Macht des Herrn durch das Wissen um seine eigene Schwäche. In der neutestamentlichen Lehre kommt diese Lebenserfahrung in den folgenden Wörtern zum Ausdruck: "Wenn ich geschwächt bin, dann bin ich stark" (2 Kor 12,10).

Peter hat nie eine erbärmlichere Schwäche gezeigt, als wenn er sich eine außergewöhnliche Macht vorgestellt hätte. Hätte er den humpelnden und doch so fröhlichen Jakob schon erlebt, wäre seine eigene Macht gebrochen und er hätte anders denken, handeln und sprechen können. Hier ist nichts zu sehen, was auf Jacobs Gebetsstärke hinweist.

Wollen wir von seiner Macht reden, so war es die Macht des Fleischs, die Gott vernichten musste; und nur in der Schwäche seines Fleischs konnte Gott ihn erstarken. "Das ist die große Lehren dieses Ereignisses." Jacob war befriedigt, humpelnd vorwärts zu gehen, denn er wusste jetzt das Rätsel der wahren Macht.

Ausgehend von den Worten, die der Gesandte später verkündete, konnte er nun seinen Lebensweg als Wallfahrer mit Zuversicht fortsetzen: "Deshalb rühme ich mich viel mehr meiner Schwächen, damit die Macht Christi über mir wohne" (2 Kor 12,9). Ja, "meine Schwächen" auf der einen und " die Macht Christi " auf der anderen seit jeher, das ist das Grundmerkmal des Christsein.

Was für eine Segenskraft!

Mehr zum Thema