Jagen

Jagdwesen

Wenn Sie in Deutschland jagen wollen, benötigen Sie einen Jagdschein. Die Übersetzung für'Jagd' im kostenlosen deutsch-französischen Wörterbuch und vielen anderen französischen Übersetzungen. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "hunt" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Das Reimverzeichnis für den Begriff Jagd wird redaktionell gepflegt und automatisch generiert. Kompakter, leistungsstarker Scheinwerfer, ideal für Jagd und Fischerei.

Jagdgeschichte: Jagen in Deutschland - Tiere und Menschen - Natürlichkeit

Wenn Sie in Deutschland jagen wollen, benötigen Sie einen Jagdführerschein. Zusätzlich werden verhältnismäßig umfassende theoretisch-praktische und verbale Erkenntnisse aus allen für die Bejagung relevanten Gebieten geprüft: Nach Erhalt des Jagdscheins können Sie diesen jedes Jahr ohne weitere Nachweise erweitern bzw. erweitern. Doch auch mit einem Jagdführerschein ist die Bejagung in Deutschland nur mit Genehmigung der zuständigen Jagdbehörde erlaubt.

Nach einem Vorsingen wird der Inhaber des Jagdscheins entweder zur Bejagung aufgefordert, kann gegen Entgelt gewisse Mengen jagen oder muss selbst ein Jagdgebiet mieten. Weil die Jagt in Deutschland an Land ist. Land- und Forstwirte mit einer vom Land definierten Mindestgröße (75 ha in Baden-Württemberg) haben das Recht auf ein eigenes Jagdgebiet, in dem sie ihre Jagdrechte allein oder mit einer beschränkten Zahl anderer Jagdgäste ausübt.

Sämtliche Gebiete, die kleinere oder nicht eigene Jagdgebiete sind, werden zu Jagdgebieten von mind. 150 ha zusammengefaßt (in Bayern und Niedersachsen 250 ha). Kommunen und private Eigentümer dieser Gebiete nehmen die Jagdrechte in einer Jagdgesellschaft ein. Wenn der Grundbesitzer sein Land besänftigen, d.h. von der Bejagung zurückziehen will, muss er diesen Willen vom Gericht haben.

Wenn Sie nicht selbst jagen wollen, können Sie Ihre Jagdrechte auch mieten. Jährliche Maximalpreise von 20 bis 30 EUR pro ha Waldfläche werden mit viel Rothirsch ausbezahlt. Wenn jedoch der größte Teil des Jagdreviers bebaut ist und große Schäden am Wild zu erwarten sind, ist der Kaufpreis oft sehr gering oder es kann sogar zu einem Mietproblem für einige Jagdreviere werden.

Die Mieterin oder der Mieter erhält nicht nur das Recht zu jagen, sondern ist auch für die Schäden am Wild in ihrem Jagdrevier mitverantwortlich. Im Falle von Wildschaden im privaten Bereich ist der Mieter jedoch nicht zum Ersatz des Schadens gezwungen. Wird der Wildschaden an Wäldern oder in der Waldwirtschaft größer, kann die Schussrate im betreffenden Gebiet alle drei Jahre gesteigert werden.

Mit dieser Aufwertung sollen die Schusszahlen der vergangenen Saison je nach Wildschaden nach oben oder unten angepasst werden. Die Anzahl der Schüsse für die Wildregulierung richtet sich daher nicht nach den tatsächlichen Wildbeständen, sondern - wie seit Beginn des vergangenen Jahrtausends - nach den durch Wild verursachten Schäden.

Mehr zum Thema