Business Model

Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell ist eine Modellbeschreibung eines Unternehmens. Das Geschäftsmodell Canvas ist ein Analysewerkzeug für Geschäftsideen. Geschäftsmodell-Design ist die Neu- oder Weiterentwicklung eines Geschäftsmodells. Es gibt viele Gründe, warum ein Unternehmen sein Geschäftsmodell ändern kann. Die eine Möglichkeit: Das Geschäftsmodell Canvas.

Geschäftsmodell versus Ertragsmodell - was ist der entscheidende Vorteil?

Ob auf Stellplätzen oder in Besprechungen - die Bezeichnungen "Geschäftsmodell" und "Ertragsmodell" werden oft gleichbedeutend benutzt, eine eindeutige Unterscheidung wird nicht getroffen. Das Geschäftsmodell (Geschäftsmodell) bezeichnet in modellhafter und ganzheitlicher Weise die logische Beziehung oder die Art und Weise, wie ein Betrieb für seine Kundschaft Mehrwert erbringt.

Eine Firma kann mehrere Geschäftsmodelle parallel betreiben. Das Erlösmodell bildet die Art und Weise ab, wie Umsätze und Ergebnisse in einem Betrieb erwirtschaftet werden. Im Geschäftsmodell wird beschrieben, wie ein Betrieb Werte schafft. Im Erlösmodell wird beschrieben, wie ein Betrieb aus dem für den Auftraggeber erwirtschafteten Erlös einen Erlös erwirtschaften kann.

Damit ist das Erlösmodell ein wichtiger Teil des Geschäftsmodells. Die Unterschiede lassen sich durch die Einzelkomponenten eines Geschäftsmodells aufzeigen. Grundsätzlich gibt es vier Gründe für ein Geschäftsmodell: Wer sind die Zielgruppe (Segmente, Beziehungen)? Welchen Vorteil bringt ein Betrieb seinen Abnehmern und Schlüsselpartnern in der Warenwirtschaft?

Inwiefern bietet das Untenehmen diese Vorteile (Partner, Tätigkeiten, Ressourcen)? Inwiefern erwirtschaftet das Untenehmen Einnahmen (Erlösmodell oder Erlösstruktur)? Das Geschäftsmodell Canvas ist ein ganzheitliches Modell zur Darstellung von Business-Modellen. Das Kapitel "WIE" zeigt das Erlösmodell und die Struktur der Kosten als Teil des Geschäftsmodells. Ubers Geschäftsmodell beruht auf der Bereitstellung von Car-Sharing-Möglichkeiten ohne den Betrieb eines Fuhrparks.

Er muss sich bei Uber anmelden und bekommt die Ausschüttung einmal pro Woche auf sein eingezahltes Guthaben. Inwiefern erwirtschaftet das Untenehmen mit diesem Modell Gewinn, d.h. wie wird das Ertragsmodell im Kontext dieses Geschäftsmodells gestaltet? Darüber hinaus gibt es weitere Fahrdienste wie UberEATS, u. a. für den Transport von Waren.

Ubers Erlösmodell basiert also auf der Erhebung von Nutzungsentgelten, deren Betrag vom entsprechenden Segment abhängt. Darüber hinaus generiert das Untenehmen zusätzliche Erträge durch bedarfsgerechte Preiserhöhungen. Im Folgenden ein kurzer Blick auf das Business-Modell, einschließlich des Ertragsmodells, basierend auf dem Business-Modell Canvas: Wie oben beschrieben, setzt sich ein Business-Modell aus vier Schlüsselkomponenten zusammen, die eng miteinander verbunden sind.

So kann eine Änderung oder Neuerung des Erlösmodells das Gesamtgeschäftsmodell eines Betriebes prägen und ändern. Als sehr gutes Beispiel dafür, wie sich Änderungen im Ertragsmodell auf das Gesamtunternehmen auswirkt, ist die Neuerung des Unternehmensmodells von Hilti zu nennen. Ein Beispiel für eine Erlösmodellinnovation ohne wesentliche Auswirkung auf andere Bestandteile des Business-Modells liefert die Telekommunikationsbranche: Das originäre Erlösmodell ging von einem Festbetrag aus, der etwa zwei Monaten im Vorhinein gezahlt werden musste.

Mit der klaren Trennung von Geschäftsmodell und Erlösmodell wird der Überblick über das Gesamtunternehmen geschärft und das Erlösmodell zu einer untergeordneten Kernkomponente des Geschäftsmodells:

Mehr zum Thema