Rote Schnürsenkel

Rot Schnürsenkel

Die roten Schnürsenkel sind besonders bei jungen Punks beliebt und sollten eine linke Haltung betonen. Weiße Spitzen waren schon bei den Skinheads der ersten Generation üblich. Die roten Bänder sollen für die Linke stehen. Stiefel schwarz + schwarze Schnürsenkel = normal/metallisch schwarz/rot/grün/grün/grün Stiefel + rot/grün Schnürsenkel = Punk. " Wer rote Schnürsenkel trägt, ist ein überzeugter Neonazi.

mw-headline" id="Geschichte">Historie

Häufig wird das frühe Jahr der Skinhead-Bewegung als 1969 bezeichnet, aber es gab in den Jahren zuvor auch junge Leute, die sich wie die Skins der Zeit gekleidet hatten. Der erste Skinhead trug pfiffige Kostüme wie die Modelle, von denen sich die Uhr zu lösen anfing. Seither haben Skins eine ästhetische Haltung des Proletariats gepflegt und gefeiert.

In den ersten Jahren griffen schwarz-weiße Felle die pakistanischen Einwanderer an, die dafür bekannt waren, sich nicht gegen Kämpfe zu wehren. Felle waren (und sind) zum Teil auch Teil der Hooligan-Szene, die bei Fussballspielen "um ihren Klub kämpft". Zu Beginn waren die Felle im Allgemeinen antibürgerlich, aber sonst nicht sehr politikinteressiert.

In den frühen 70er Jahren wandte sich die schwarze Haut zunehmend der sich wandelnden Reggae-Szene zu und löste sich mehr und mehr von der englischen Weißkultur. Ausgelöst wurde dies auch durch den "Reggae-Krieg" in relevanten Diskotheken um Titeln wie "Jung, begabt und schwarz", mit denen sich die weissen Felle nicht identifizierten und somit die Songs Boykott brachten.

Manche Skins lassen ihr Haar etwas weiter nachwachsen ("Kamm-Manipulation") und nennen sich "Wildlederköpfe", um sich zu profilieren. In den frühen 80er Jahren beginnt sich die bisher sehr heterogene britische Skinheadszene in Links-, Rechts-, Neonazi- und Traditionsgegner aufzuteilen und die Rechtsextremisten beginnen, einen immer grösseren Teil der Szenerie zu übernehmen.

Schon bald nahmen auch die Massenmedien das Thema auf, und nicht lange danach fingen Neo-Nazis, die mit der Skinhead-Kultur nichts zu tun hatten, an, den Skinhead-Look zu adaptieren. Mit seinen Beiträgen zur Oi!-Szene und den Compilations Oi! The Album and Strength Thru Oi! hat Garry Bushhell den meist unpolitischen, aber nach den ersten Unruhen zwischen linker und rechter Haut, vor allem bei Auftritten von Sham 69 und Angel Upstarts zum Teil antifaschistischen Hintergrund geschaffen.

Ian Stuarts Band Skrewdriver, bald bekannt als RAC (Rock gegen den Kommunismus ), wurde von den rechten Skins übernommen und kombiniert starke Metal-Elemente mit Punk. Manche Glatzköpfe benutzen den Ausdruck Glatzkopf für Rassisten. Rechtsextreme / neonazistische Hauttypen halten ihr Haar auch nach Skinhead-Standards sehr kurz.

1988 wurde die anti-rassistische "SHARP"-Bewegung ("SkinHeads Against Racial Prejudice") in New York City als Antwort auf die wachsende Zahl von Nazis gegründet. Man kann die Skinhead-Bewegung heute ungefähr in klassische Felle (einige von ihnen werden auch Trojanische Felle genannt, die nach dem Etikett Trojan Records genannt werden), "SHARP"-Felle, radikale linke "Redskins" und RASH-Felle sowie "Oi!

Skins, die ihre anti-rassistische Haltung zeigen, sind in der Regel an Politikknöpfen oder Patches (z.B. SHARP) zu sehen. Das Bild ist von Männern geprägt, aber es gibt auch einige Frauenköpfe, die sogenannten "Skingirls", "Byrds" oder sogar "Renees", die man leicht an dem typischen "Chelsea-Schnitt" oder Feather-Schnitt wiedererkennen kann.

Die Oi! Skin-Szene hat sich mit der Punk-Szene überlagert; viele Oi!-Felle sind frühere Punker. Seit einigen Jahren ist die Firma unter dem Stichwort "United" präsent. Andererseits sind einige Felle - ungeachtet ihrer jeweiligen Politik - gegenüber den Punkern kritisch oder feindlich eingestellt. Auch bei den anderen Jugendkulturen ist die passende Bekleidung sehr wichtig.

Gewöhnlich in den Farben Rot oder Rot tragen. Die kniehohen Docs, wie sie von Punkern benutzt wurden, waren in der Vergangenheit nicht alltäglich. Die Felle in der DDR tragen "35,-" Arbeitsstiefel, in Australien wurden in den 70er Jahren "Blundstone Boots" aus Nylon MA-1 gefertigt, damals auch Rollerjacken oder Rollerjacken benannt, weil sie in England nur von Rollerfellen (immer oliv) getragen wurden.

Eseljacken sind normale englischsprachige Arbeits-Jacken aus schwarzen Wollfilzen, die auch heute noch von Strassenarbeitern verwendet werden und ein Symbol für die ArbeiterInnenklasse sind. Abgesehen von Blue Jean werden auch Black and White Jeanshosen verwendet. Waren es anfangs nur eine Hand voll Brands, also die bekannten britischen Produzenten, so sind immer mehr Zulieferer auf dem Vormarsch und wollen sich als Markenzeichen für Skinhead-Bekleidung oder als Markenzeichen für rechtsextremistische Skinhead-Bekleidung durchsetzen.

Seit 1909 gibt es die Handelsmarke Lansdale, die auch bei Skins beliebt ist. Das Unternehmen unterstützt anti-rassistische Vorhaben und die englische anti-faschistische Organisation "Antifascist Action". Zudem wurden einige Geschäfte, die hauptsächlich von Neo-Nazis besucht wurden, von der Lieferung von "Lonsdale"-Artikeln ausgeschlossen, da die Bezeichnung "NSDA" eine Neonazimarke im deutschen Sprachraum wurde.

Unterstützt wurde die Handelsmarke von Unterstützern der Skinhead-Bewegung in Großbritannien vor einigen Dekaden - später zum Teil auch in Neonazikreisen. Da die 69 Häute der Zeit, besonders wenn es um die radikalen Linken oder Rechten ging, nicht besonders starkes politisches Interesse zeigten und ihre Idealvorstellungen auf ihren Ursprung in der Arbeiterklasse und der ganzen Welt begrenzten, war diese Bezeichnung unter den Häute weit verbreitet.

Wenn in den 70er Jahren Rechtsextremisten und Neo-Nazis zunehmend in Erscheinung traten, übernahm man auch die "Perry"-Hemden und den ganzen Bekleidungsstil. Konsdaple ist ein Markenzeichen von Neu-Nazis und Rechtsextremisten, weil es die Worte "NSDAP" hat. Die Masterrace "Masterrace" ist eine Neonazimarke für Neo-Nazis, deren Namen (englisch für "Master Race") das weltanschauliche Ziel des Herstellers oder Trägers wiedergibt.

"Die Pit Bull "-Kleidung wird oft von Neu-Nazis benutzt, aber die Firma selbst ist gegen jeglichen rassistischen Hintergrund und hat vor einigen Jahren deutlich gemacht, dass es viele Auslandsmitarbeiter in ihrem Unternehmen gibt (einer der Direktoren ist Türke). Es gibt auch eine Anzahl anderer Anbieter von T-Shirts, Jacketts und Zubehör für Skins, wie zum Beispiel "Hooligan Streetwear" oder "Troublemaker", deren Produzenten die trendige "A. C.A.B."-Chiffre gewählt haben.

Oft wurde in diversen Massenmedien gesagt, dass die Haltung eines Skinhead ( "Punk") an seinen Schuhen zu sehen sei. In der Tat versucht vor allem die jungen Felle und Punker, etwas mit auffallend bunten Schuhen auszusprechen. Oftmals repräsentierte die Färbung der Schnürsenkel und auch der Spange die Verbundenheit zu einem gewissen Vereinszweck. In vielen Staaten spielt die Schnürsenkelfarbe heute jedoch keine Rolle mehr.

Weisse Schnürsenkel sollen bei Jugendlichen oft "Kampfbereitschaft" oder " weisse Macht " sein. Der Vorwurf, die Nazis könnten an weißen Schnürsenkeln erkannt werden, ist eine urbane Legende, die vor allem die großen Massenmedien gern verbreiten und die weit über die Vielfältigkeit der Wirklichkeit hinausgeht. Die roten Schnürsenkel sind besonders bei kleinen Punkern populär und sollten eine Linkshaltung untermauern.

In der Vergangenheit wurden jedoch oft rote Schnürsenkel von Unterstützern und Angehörigen der FAP und der Nationalistenfront verwendet. Derjenige, der einen Schnürsenkel in Rot und Schwarz trägt, soll ein anarchistischer Mensch gewesen sein. Die Anhänger des Neonazi-Netzwerkes "Blood-and-Honour" wurden ebenfalls beschuldigt, rote Spitzen als Zeichen für "Blut & Ehre" zu verwenden.

Klassische Skins wollen vor allem den sogenannten "Spirit of'69", den Urgeist der Skinhead-Bewegung, beibehalten. Die Haarlängen sind ebenfalls den Skins der 1960er Jahre nachgebildet, die ihr Haar nicht rasiert, sondern nur so kurz geschnitten haben ("Crop"), dass man die Skalp wiedererkennen konnte. Die SHARP ("Skinheads Against Racial Prejudice") "SHARPs" sind Antirassisten.

SHARP " ist jedoch für viele Häute verdächtig, da die linksradikalen Köpfe auch als "SHARPs" auftauchen. Das Skintonic Magazine (später Skin Up) war in den 90er Jahren das Sprachrohr und die einschlägige Szene-Zeitung für SHARP-, Traditions- und Oi! "Oi!-Häute bestimmen sich, wie andere Subgruppen der Skinhead-Szene, durch Alkoholkonsum, Oi!-Konzerte und Fussball ("Fun-Slogan").

Das proletarische Selbstverständnis enthält keine klassenkämpferische Denkweise, im Gegenteil: "Oi! Die meisten herkömmlichen Felle betrachten sie nicht als "echte" Hauttypen, denn sie ziehen Oi!-Punk (statt Raggae, Skas, Rocksteady etc.) vor, haben oft ein kriegerisches Aussehen anstelle des "smarten" Aussehens von herkömmlichen Fellen (Brogues, Sta Prest) (volle Glatze, 14-Loch-Stiefel) und haben ihren Ursprung nicht im klassischen Skinhead, sondern in der Punk-Szene der 1970er Jahre.

Gay Skinhead Movement" (GSM) Sie kämpfen gegen Homosexualität in der Skinhead-Szene und für die Gleichstellung von homosexuellen Skins. Auch in der Gay-Szene, wo der harter Männerkult von vielen als Erotik wahrgenommen wird, haben sich seit den 1990er Jahren Bild und Bekleidung der Skins als Fetische durchgesetzt. Der Grenzverlauf zwischen "echten" Skins und "schwulen Skins", die nur den Sexkick anstreben, wird oft umstritten, ist aber wohl als flüssig zu verstehen.

Mit RASH und Redskins "RASH" steht für "Red and Anarchist Skinheads" und vereinigt alle linksradikale "Skins". Eine ähnliche Vereinigung ist ASAP ("Anarchist Skin and Punx"). Die" Rothäute"-Bewegung basiert auf der Entstehung von Glatzen aus der ArbeiterInnenklasse und der daraus folgenden Unbefriedigung der Gesellschaft der kapitalistischen Klasse, ohne den lustigen Charakter des "way of life" zu untergraben.

Linke "Häute" sind insbesondere gegen die so genannte Dummköpfe, die rassistische Dummköpfe. Rechtsradikale Hautköpfe wie die Gruppe "Endstufe" und ihre Unterstützer, die "Aktionsfront Süd", die die NPD im Wahlkampf fördert, erscheinen zum Teil als Sicherheitspersonal und Verbrecher. Darüber hinaus gibt es eine ganze Serie von überparteilichen Verbänden wie die "Fränkische Aktionsfront" und die mittlerweile als verfassungswidrig klassifizierte Vereinigung "Skinheads Saxon Switzerland".

Die soziologischen und psychologischen Interpretationen der wesentlichen Bestandteile der Skinhead-Bewegung (insbesondere der Neonazis) sind einerseits mit den in den 1930er Jahren vom Sozialforschungsinstitut (Fromm, Horchheimer, Adler, etc.) initiierten Studien über "autoritären Charakter" und "autoritäre Persönlichkeit" verbunden, andererseits mit jüngeren sozial-psychologischen und -psychologischen Gruppenidentitätskonzepten (darunter Wamik Volkan).

Streetpunk/Oi! Holger Bredel: Skins - Gefahren von links? Rhombos-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-930894-50-5 (Gleichzeitig: Marburg, Univ., Diss., 2001: Skins in Deutschland.). Die Susanne El-Nawab: Skins - Schönheit und Gewalttätigkeit. Brands und Epsel, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-86099-209-0 Klaus Farin, Eberhard Seidel-Pielen: Kahlköpfe. George Marshall: Spirit of 69. Eine Skinhead-Bibel.

Verlag S. T., Dunoon 1993, ISBN 0-9518497-8-6 Christian Menhorn: Skins. Nomos Verlag, Baden-Baden 2001, ISBN 3-7890-7563-9 (Extremismus und Demokraten 3). Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-7466-1711-1 (AtV 1711). Rodriguez Martin: Tot eines Glatzkopfes. Tim, geh unter die Glatze. Nicht die geringste Ahnung von Skins. cbt, Munich 2008, ISBN 978-3-570-30537-9. Klaus Wahl: Skins, Neo-Nazis, Follower: Studies of perpetrators and prevention.

Kahlköpfe. ? von Nick Knight: Skins. EVerlagsanstalt, Hamburg 1996, ISBN 3-434-49000-0, S. 122-123 "Die Historie der Skins - Der Spirit von'69 und die Risse auf dem Weg nach rechts" Vortrag über Skins im Rahmen des Seminars "Jugendkultur, Popkultur".

Mehr zum Thema