Schnittschutzhose

schneidfeste Hose

Leichte Schnittschutzhose mit breiten Belüftungsöffnungen im Bereich der Kniekehle. Die Pfanner Schnittschutzhose günstig und in Aktion: Pfanner Gladiator, Extrem und Pfanner Ventilation. EXTREM Schnittschutzhose von PROFIFOREST: Hochwertige Material- und Funktionsmerkmale für maximale Robustheit und Komfort. Eine Schnittschutzhose schützt hier vor Verletzungen im Beinbereich. Beim Arbeiten mit der Motorsäge ist der Schnittschutz besonders wichtig.

mw-headline" id="Formen_und_und_Schutzklassen">Formen und Schutzklassen_span class="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten | /span>Quellcode editieren]>

Schnittschutzhose; man sieht die Schnitteinsatz. Schnittfeste Hosen sind eine Schutzbekleidung für die Arbeit mit der Motorsäge und sollen vor Verletzung im Bereich der Beine bewahren. Beim Kontakt schneidet die Sägekette das Obergewebe und greift die Fasern aus der Schutzlage, die sich dann um das Treibrad der Säge winden und die Anlage in Bruchteilen einer Sekunde absperren.

Natürlich kann eine Schnittschutzhose keinen 100%igen Halt geben, auch wenn der Schnittverlauf gut verläuft, leichte Verletzungsgefahr besteht. Schnittfeste Kleidung wird mit unterschiedlichen Obermaterialien für verschiedene Anwendungen angeboten: So gibt es z.B. Versionen aus Mikrofaser, die - bei gleichem Schutzeffekt - wesentlich heller sind, aber durch den Umgang mit Stacheln oder Draht geschädigt werden können.

Schnittfeste Hosen sind nach DIN EN 381-5 (Schutzkleidung für Anwender von Handkettensägen - Teil 5: Anforderung an den Beinschutz) festgelegt. Die Schnittschutzfunktion ist im Prinzip auf die Vorderseite der Füße begrenzt. Das Formular C sollte von Menschen verwendet werden, die in der Regel nicht oder nur in Ausnahmefällen mit der Motorsäge arbeiten.

Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Schnittschutzeinrichtung mit dem Symbol "KWF-Usable Value" (Schnittschutzhose) oder "KWF-Test" (Schnittschutzbeine) und dem Symbol "Schutz gegen Handkettensägen" versehen ist. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Schnittschutzart der Schnittschutzhose: Von Verbrennungsmotoren betriebene Motorsägen können jedoch unter Vollast deutlich schnellere Geschwindigkeiten erzielen, bei denen der Schneidschutz nicht aushält.

Abhängig von der Anwendung kann dieser Schnitt-Schutz einen Kompromiß zwischen Tragkomfort und Schutz darstellen, da er als Hose, Latz und Beinwärmer oder als reine Vorderbeinschützer (ähnlich wie Chaps) gefertigt wird. Wäsche, Trocknung, Verschmutzung und Verharzungen haben Einfluß auf die Alterungsprozesse der Einlagen. Studien haben gezeigt, dass es einen deutlichen Bezug zwischen der Tragezeit und der Verringerung der schützenden Wirkung von Schutzhosen gibt.

Schnittfeste Hosen sollten daher nach einer Tragezeit von 12 bis max. 18 Monate bei regelmäßigem Gebrauch ersetzt werden. Beim unsachgemäßen Gebrauch, z.B. im Hobbybereich, bei der Berufsfeuerwehr und beim THW, wird ein Wechsel der Schnittschutzhose nach längstens 5 Jahren angeraten. Die Reparatur von schnittfesten Hosen darf nie die Schutzfolie beschädigen.

Im Falle einer Schweißnaht durch die Schutzlage kann das Herausreißen der losen Schutzfasern und damit die Schutzwirkung gestört oder zunichte gemacht werden.

Mehr zum Thema