Schu

Gleitschuh

Shu ist eine Gottheit aus der ägyptischen Mythologie. Die kosmische Gottheit Schu ist der Sohn von Atum, der als Ahnherr der Neunten gilt. Cornelia Schu hat mit seiner Schwester und Frau Tefnut in Germanistik promoviert und verfügt über langjährige Erfahrung an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik und Stiftungswesen. Einem alten Mythos zufolge wurde Schu durch Selbstbefruchtung von Atum gezeugt. Ganzen Artikel lesen - Skischule, Skischule.

mw-headline" id="Bedeutung">Bedeutung[Bearbeiten> | Sourcecode bearbeiten]>

Shu ist eine Göttergottheit aus der Ägyptischen Mytologie. Die Bezeichnung kann "Leere" oder "Der Aszendent" bedeuten. Im antiken Ägypten war dieser Gott Herr der Lüfte, Bruder Gemahl von Nuss - Gott des Himmels und Gott der Masse. Zur Zeit der Ägypter sah das Weltanschauungsbild der Ägypter die ganze Menschheit von allen möglichen Richtungen als von Meer umhüllt an.

Alte Illustrationen zeigen ihn, wie er sich mit Hand und Fuß von oben auf GE lehnt und das Meer des Himmels mit dem Kopf nach oben bläst. Der Gott Shu war unter Echnaton Teil des so genannten "ersten Lehrnamens" des Götters Aton, dem Echnaton in den ersten Jahren seiner Herrschaft einen in zwei Patronen geschriebenen Königstitel zuerkannt hatte.

In der ersten Patrone von Atlanta heißt der Gott Re-Harachte, in der zweiten ist es der Gott Schu in seiner Deutung als Gott der Lüfte und des Sonnenlichts, Atlanta zu definieren: "In seinem eigenen Namen als Schu, der in der Sonnescheibe ist (Aton)". Seit dem neunten Jahr der Regierung wurde der Lehrname Atons verändert und Shu wird dort nicht mehr aufgeführt.

Dritte, unverändert, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 685-689 ? Schu. ? Sho. Richard-H. Wilkinson: Die Götterwelt im antiken Ägypten. Die Theiss, Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1819-6, S. 129-130. Richard H. Wilkinson: Die Götterwelt im antiken Ägypten.

Inhaltverzeichnis

Shu ( (Kasachisch www. shu. shu); seit 1993 ist Shu[ [1], ehemals www. shu[1]] eine kasachische Großstadt. Das Städtchen befindet sich am Fluss Schu 265 Kilometer nordwestlich der Landeshauptstadt Taras im Raum Schambyl. In Schu leben 42.486 Menschen (2009). Das Städtchen befindet sich an der türkisch-sibirischen Eisenbahnlinie und ist ein bedeutender Bahnknotenpunkt, da hier die Türksib mit der Linie nach Saraghandy zusammenhängt.

Das Eisenbahnunterhaltungsunternehmen ist der bedeutendste Auftraggeber der Hansestadt.

Mehr zum Thema