Mode Versandhandel

Modeversand

Wer Mode, Möbel und Lifestyle-Produkte online kaufen möchte, ist hier richtig. Anregungen - Mode - Schuhe & Accessoires - Wohnen - Verkauf. Mode und Versandhandel| green lies and solutions Im Jahr 2014 gründete das Ministerium für Entwicklung die Textilallianz und initiierte damit einen Wechsel zu mehr Zukunftsfähigkeit in der weltweiten Textilherstellung. Beim Bummel durch die Innenstadt werden wir immer häufiger mit Kleidern und Aktionen im Ladenfenster konfrontiert, die sowohl hinsichtlich der Material- als auch der Herstellungsbedingungen nachhaltig sind. Zugleich gibt es immer wieder neue Sammlungen, neue Farbtöne, neue Werbung, die uns wissen lässt, dass wir etwas Neuartiges benötigen.

Doch was ist richtig, was ist wirklich tragfähig und wo muss noch verbessert werden? "Wir sprechen vom "Sammeln"; H&M sagt in diesem Report nichts über das Aufbereiten. Dies ist alles andere als tragfähig und ist natürlich kein Problem in dem betreffenden Report. Wie Kerstin Brodde von Greenpeace sagt, weichen Wirklichkeit und Bild voneinander ab: "H&M rühmt sich dafür, dass 35% der Mode aus nachhaltiger Quelle stammen oder wiederverwertet werden.

Blühende Rezepturen und "grüne Namen" für die aktuellen Sammlungen - und eine Handelsmarke wirkt bereits jetzt umweltfreundlicher als sie wirklich ist. Romero " aus Münster bezeichnet den Report als "hohl" und schreibt, dass die "selbstgefälligen Äußerungen von H&M Versprechungen und Misserfolge verbergen". Hinzu kommt das Dilemma, dass Prominente und namhafte Gestalter als Vorbild fungieren und mit den Filialisten zusammenarbeiten, unter eigenem Label eine Kollektion lancieren, aber oft selbst ein schlechtes Beispiel geben.

Versace, Roberto Cavalli, Karl Lagerfeld haben vor einiger Zeit bei H&M Mode herausgebracht. Doch Nachwuchsdesigner sind oft "grüner" und nachhaltiger geworden. Doch auch hier sehen Jürgen Janssen vom Textilverband Deutschland Lösungsansätze: "Die Erdbevölkerung steigt, neue Lösungsansätze müssen gefunden werden: Substitute für Chemie und Lacke und zum Beispiel Naturfaser.

"Laut Textil-Bündnis sollen bis Ende 2018 160 toxische Stoffe aus der Herstellung ausgeschlossen werden. 20 % der Wasserbelastung durch Industrieabwässer werden durch Textilfärbung verursacht. Dabei haben sich die Mitgliedsunternehmen verpflichtet, den Bio-Baumwollanteil bis 2020 auf 35 und bis 2025 auf 70 zu erhöhen.

Schnelle Mode auf hohem Niveau. Alternativ könnte man Mode von kleinen Brands beziehen, die gerecht und zukunftsfähig sind. Auch solche Geschäfte funktionieren in der Regel "ganzheitlicher", machen ihre Produktionskette transparenter, haben Kleider mit Nachhaltigkeitssiegel und reparieren z.B. gebrochene Waren. Natürlich ist es gut, wenn ein solches Ladengeschäft gleich um die Ecke ist und man gleich im Ladengeschäft einkauft - am besten ohne große Einzelverpackungen und Einkaufstaschen an der Abendkasse, sagt Gerd Müller-Thomkins vom DTM.

Wer ein nachhaltiges T-Shirt kaufen und mitbringen möchte, sollte die Packung recyclingfähig oder gar nicht verwenden. Auch beim Online-Shopping konnte man Taschen und Verpackungsmaterial sparen, so dass das Mode-Institut. Dabei muss es sich nicht immer um einen neuen Versandkarton handeln. Eine finnische Firma hat beispielsweise wiederverwendbare Briefumschläge auf den Markt gebracht.

In Deutschland gibt es dieses Prinzip bisher nur sporadisch, aber es geschieht etwas. Wenn du gegen Fastmode kämpfen willst, kannst du am kommenden Freitag (Samstag, 28. April) in Berlin am Flashmob of fashion revolution teilnehmen. Zur Biketour für Messemode sind die Menschen in Köln recht herzlich willkommen.

Die Grüne Blogger-Stammtisch Köln laden zu einer Messe-Mode-Radtour ein und besuchen Geschäfte, die neue Messe-Mode ausleihen, vertreiben oder ausliefern. Im Rahmen des Hashtags #FashRevCologne2018 wird die Vielfältigkeit der Möglichkeiten von Mode aufzeigen.

Mehr zum Thema