Churidars

Flegel

Bedeutung, Definition churidars: eine Art Hose, die von Menschen aus Südasien getragen wird. Definition Churidars: lange, eng anliegende Hosen, die von indischen Männern und Frauen getragen werden | Bedeutung, Aussprache, Übersetzungen und Beispiele. " Wenn du so weitermachst, ist dein Churidar zu weit für dich. Georgette Churidar beige und violett Kleid Drehen Sie die Kopfteile in diesem Churidar Georgette beige und violett Kleid. Das perfekte Churidarstick-Foto finden.

in Indien angekommen: Zwischen Churidars und Kokosnüssen

Sie wissen wahrscheinlich schon, dass ich und meine 3 Mitstreiter Clemens, Lisa und Charlotte uns am Montagmorgen nach Indien aufbrachen. Wir holten unser Reisegepäck ab, ließen das Kleingeld umtauschen, kauften uns etwas zu essen, und dann lag man schon nach dem Check-in bei DOMESTIC FLIGHTS auf den Sitzbänken und schlief eine Weile.

Das erste Geschäft, das Ihnen ins Auge sprang, war ein Geschäft der Modekette'Mango'. Es war nicht so leicht, durch die Menschen am Flugplatz zu streiten, die überwiegend aus Männern bestanden. Unterwegs wurde mir zum ersten Mal klar, dass ich wirklich in Indien bin; Kuh auf der Straße, irgendwo Menschen (auch gleich auf der Straße) und immer wieder hupen sie.

Tatsächlich ist es wie in England (wahrscheinlich ein Rest der Kolonialzeit), aber es schien mir etwas mehr wie Kunterbund und Kreuz- und Querverkehr; die Strassen sind voller Löcher, man muss immer vorsichtig sein, niemanden zu verurteilen, weder Mensch noch Tier (oder Ziegen, Hunde oder Katzen), und wirklich niemand fuhr auf der linken Seite.

Vor den Toren von Guwahati gibt es eine doppelspurige Straße, die durch ein paar Trapezsteine vom Verkehr abgetrennt ist, aber das hindert niemanden, zumindest nicht die 3 Indianer, die uns mit Wagen und Rad auf unserer Straße empfangen. Schon am ersten Tag haben wir mit den Händen gegessen, was für alle noch etwas unangenehm ist, aber die Methode ist klar: Das Futter (hauptsächlich Reis) wird in kleinen Mengen auf Ring- oder Zeigefingern gelegt und dann mit dem Daumendruck in den Maul gestopft.

Nur mit der rechten ist natürlich die rechte die so genannte "unreine Hand". Es war ein bisschen bedrückend, ein Jahr in Indien zu sein und nicht einmal mit meinem besten Freund auf einen Kaffeeplausch vorbeikommen zu können. Mit Ignatius, unserer bedeutendsten (deutschsprachigen) Bezugsperson in Indien, ging es anschließend in die Stadt.

Wir sind gerade aus dem Wagen gestiegen, nach Ignatius, der mit uns in ein großes Gebäude ging, dessen Erdgeschoß aus kleinen Gassen bestand, in denen die Geschäfte zusammenhalten, wie auf einem Basar in der Türkei. Einen fertiggestellten Tschuridar kauften wir, bevor wir uns im folgenden Geschäft zwischen farbenfrohen Stoffbergen wiederfanden.

Nachdem wir alles fertig hatten und durch die vielen wissbegierigen Menschen zum Wagen zurückgekehrt waren, schlüpfte ich in eine für mich wirklich nicht leicht zu handhabende Lage. Eine kleine Frau, etwa 5 Jahre jung, kam zu mir, nahm mich bei der Stange und bat um Bargeld.

Der Kleine hat meine Hände bis kurz vor unser Fahrzeug gehalten und wollte mich nicht gehen lassen, auch nicht, als ich ihr mehrfach zu sagen versuchte, dass ich ihr kein Vermögen gebe. Schließlich verdrehte ich meinen Arme aus ihren Armen, die mich am Ende recht stark zogen.

Mehr zum Thema