Geleinlagen

Gel-Einlagen

Ihren Autositz, Roller oder Motorradsattel statten wir mit einem Gel-Einsatz aus. Gel-Einlagen sind grundsätzlich eine gute Sache für Ihre Füße. Aber worauf müssen Sie beim Kauf von Gel-Einsätzen achten? Gele Einlegesohlen für Schuhe neu ungebraucht. Gel-Einlagen sind besonders beliebt, da sie das Aussehen dämpfen und somit die Füße nicht so schnell ermüden.

Entwurf,Sitz,Sitz,Motorradsitze,Sitzpolsterung,Sitzumbauten, Komfortbänke, Gelbänke, Sitzheizung, Tourbänke, Lederbänke, Alles in schwarz, Polster, etc,

Der Geleinsatz ist ca. 2 cm dick und wird nahezu ganzflächig angebracht. Es hat den Vorzug, auch bei größerem Fahrergewicht das Fahrzeuggewicht besser zu dosieren und so Druckstellen zu verhindern. Der Sitzkomfort wird dadurch erhöht und die Notwendigkeit, die Sitzhaltung permanent zu ändern, deutlich reduziert.

Gele-Inlays zeichnen sich durch einen sehr guten Polsterkomfort aus und können ohne Rücksicht auf das Fahrergewicht verwendet werden. Allerdings sollte ein Stuhl mit Gel-Einsatz nicht mit einer weiche Bank verwechselt werden. Gel-Einsätze sind das Optimum für Ihren Stuhl, Ihr Organismus ist es.

Gel-Einlagen

Guten Tag Peter, hm, wenn eine 200km -Tour "nur ein paar" Seifenblasen ist, nächstes Manchmal ist es hilfreich, die sensiblen Stellen frühzeitig anzuzapfen (Hansaplast und Co.). Gel-Einsätze gegen Bläschen, ich weiß jetzt nicht, ob es helfen, waren die Bläschen, weil an der Fußsohle? Die Einlagen sind wegen der Dämpfung in den Schuhen besser.

Aber es geschah meiner Bekannten, dass sie eine dämpfende Fußsohle in ihre gebrochenen Superschuhe steckte und nach ein paar Testkilometern waren ihre Fersen völlig aufgerieben. Also: Testen Sie Ihre Füße und schrumpfen Sie sie wieder ein, der Fuß setzt sich ganz anders in den Sohlen. Grüße, P.S.: Schauen Sie hier runter auf die Homepage unter "ähnliche Themen", denn gibt´s berichtet über das Erleben der Gel-Einsätze.

Gel-Einsätze - Vor- und Nachteile?

Die Sättel wurden auf meiner ehemaligen Alp umgepolstert (der ältere war gerade abgenutzt und äußerst geschmeidig, die Beschwerden begannen nach 100 km) und ich fragte natürlich ebenfalls nach Hilfe. Mit' nem hard seat gibt es eine Akklimatisierungsphase von einigen zehn Kilometern, aber danach keine weiteren Schwierigkeiten....

Mit dem neuen (extra-)harten Sitz auf meiner Traverse hatte ich keine weiteren Schwierigkeiten mehr mit tatsächlich, ganz gleich wie lang die Zeit war. Daher mein Tipp: Nehmen Sie erst einmal eine Radunterhose mit Gelpack (z.B. von Aunt L., Preis ca. 25,-), da haben Sie wenigstens immer die Möglichkeit, je nach Ihrem Wohlergehen, Ihrer Körpertemperatur etc. fest oder locker zu bleiben.

Wie auch immer: Ich wünsch Ihnen viele vergnügte und "druckfreie" km's!

Mehr zum Thema