Schuhsohlen aus Autoreifen

Sohlen aus Fahrzeugreifen

Gibt es auf Mallorca Schuhe, deren Sohlen aus CAR TIRES bestehen? Zum Beispiel haben sie ihre Schuhe mit Teilen von Autoreifen besohlt. Man braucht nur einen (alten) Autoreifen, ein Messer, einen guten Kleber und das kaputte Paar Schuhe. Großer Appetit, sie fressen die unmöglichsten Dinge: Schuhsohlen, Autoreifen, Dosen, Flaschen, Knochen und der Teufel weiß, was sonst noch.

Mehr Griffigkeit auf allen Stufen mit Continental Schuhsohlen

Zwei die wissen, was zählt, sind die beiden Extremaathleten Thomas und Alexander Huber. Alexandre und Thomas Huber haben ihre eigene Outdoor-Schuhserie "Terrex" entwickelt, darunter die "adidas Schuhe vom Typ" und " adidas Térrex Speed R mid GTX" sowie elf weitere Outdoor-Modelle. Bei extremen Einsatzbedingungen am Hang bieten sie 30 prozentig mehr Halt als herkömmliche Outdoor-Schuhe und sind auf trockenem und nassem Untergrund überzeugend.

Schuh mit Sohle aus Autoreifen

Die Besichtigung der Salleras ist eine Reise zurück ins vergangene Jahrtausend. Das Atelier befindet sich in einer schmalen Gasse im Zentrum von Porreres, dem Carrer Rektor Llompart 3, wo der Duft von Kunstleder den Saal durchdringt, gestapelt in einer heiteren Symphonie aus Rot, Braun, Gelb, Grün und Blau.

Im Rücken sind die schweren alten Stanz-, Näh- und Bügelmaschinen, davor Schachteln voller Leisten und fertiger Schuhe: Schnürsenkel, Pantoffeln, Sandaletten und Stiefel, alle mit flachen Absätzen und gleichem Ausschnitt. "Es handelt sich um die traditionellen mallorquinischen Schuhen Abarcas", erläutert Miquel Salleras, der das Unternehmen 1959 gründete, und nennt ein Beispiel: "Schau, die Fußsohlen sind aus Autoreifen.

Auf dem Lande hatten die Arme ihre alte Karre demontiert, die Sohlen ihrer Sohlen aus den Pneus herausgeschnitten und Planenteile angenäht. Salleras hat eine kongenitale Missbildung der rechten Seite. Doch er mochte schon immer gerne Turnschuhe. Mit 13 Jahren, gleich nach der Volksschule, ging er zu einem Schuhmacherlehrling und erlernte am Abend in einer Fachschule Schuhdesign.

Der zehn Jahre jüngere Tomeu hat ihm geholfen. Jede Schuhgröße wurde nach Mass gefertigt. Aber nicht nur in ihrem ganzen Berufsleben waren sie es. Sie sind eine Familie von Musikern. Er ist Gitarrist und Saxophonist, Miquel Schlagzeuger. Tomeu spielte bis tief in die Nacht hinein in einem Hotel, Miquel trommelt im dörflichen Orchester von Porreres, "dem Besten auf der Insel", sagt er.

Er war der erste Mensch auf der ganzen Welt, der eine Mahlzeit für 3000 Menschen zubereitete. Darunter eine Riesen-Paella für 9000 Menschen - wer nach Puerres kommt, kann die Mega-Paellapfanne besichtigen - und die Schmorgerichte Sopa Mallorquina und Tumbet zum Eintunken. "Wer eine Invalidität hat, bemüht sich immer besonders, gut zu sein", entschuldigt sich Salleras soeben.

Auch im Schuhhandel hat sich das natürlich rasch verbessert: "Bei einer Hochzeit haben wir über tausend Paar pro Woche produziert und nach ganz Spanien ausgeliefert. Die Jugendlichen antworten mir heute: "Ich werde nichts tun ohne 800 Euros im Monat", sagt der Adelige. Mittlerweile ist Tomeu Salleras allein in der Werkstätte tätig, Miquel hat sich zur Ruhe gesetzt.

Es hat sich im Lauf der Jahre nicht viel verändert, sagt Tomeu. Niemand will heute mehr mit so schwerem Schuhwerk rumlaufen. Eine Autohändlerin aus Valencia sammelt Altreifen ein, schneidet sie auf und glättet sie. Auf Mallorca haben die vielen Schuhfabriken, die es einst gab, nahezu alle aufgelassen. Der überwiegende Teil der Kundschaft der Firma ist ausländischer Herkunft.

Dazu gehören viele langjährige Kunden, sagt Tomeu. Er musste sich dann irrsinnig eilen, um die Turnschuhe vorzubereiten, denn sie hielten sich in der Regel nur ein paar Tage auf der ganzen Welt auf. Tomeu misst dann den Fuss - Breite, Höhe und Rist -, stellt den Letzten dementsprechend ein und kürzt das Narbenleder.

Tomeu sagt, er produziert nur 50 bis 60 Paar pro Tag. Das Gitarrenspiel in der Werkstätte ist für die Kundschaft. Daß es auf der ganzen Welt mehr....

Mehr zum Thema