Turnschuhe

Tennisschuhe

Ab sofort spülen wir unsere Turnschuhe nur noch in der Spühlmaschine. Wir reden über unsere Turnschuhe! Turnschuhexperten beschwören diesen Kunstgriff, um die Turnschuhe wieder glänzend weiss zu machen. Dieser Grundsatz hat für Sie absolute Priorität: Achten Sie auf das Sneakermaterial! Unglücklicherweise tolerieren Turnschuhe aus echtem Glattleder den Spülprozess überhaupt nicht.

Danach legen Sie Ihre Wanderschuhe mit der öffnung nach oben (!) in das obere Geschirrspülerfach.

Ein halber Löffel Reiniger in das dafür vorgesehen Abteil geben und das kurze Programm bei der niedrigsten Stufe einschalten. Auf diese Weise bleiben die Materialien Ihrer Turnschuhe intakt. Auf das Ergebnis kann man stolz sein: Glänzend saubere und beinahe neuwertige Turnschuhe. Reiben Sie die Turnschuhe so weit wie möglich mit einem Lappen ab.

Wenn Ihnen das Ganze zu hygienisch ist, lassen Sie die Anlage nach der Turnschuhreinigung einmal auslaufen.

Günstiger Lohn für schicken Kicker: Die Preise für die Turnschuhe betreffen: ....

Sneakers - von modebewußten Menschen auch Sneakers oder Turnschuhe oder Turnschuhe bezeichnet - sind mehr als nur Sport. Von Jugendlichen bis zu Rentnern, von Deutschland bis Afrika - Turnschuhe werden weltweit angezogen. Abgesehen vom Mobiltelefon sind sie heute wahrscheinlich das einzigste Gerät, das fast jeder hat. Manche besitzen mehr als 200 Paare: leidenschaftliche Liebhaber, die das coole Pedal auch noch als kluge Investition betrachten.

Wo in den abgelegenen Werken Asiens, wo auch große europäische Produzenten ihre Produkte herstellen ließen? Bei der globalisierten Turnschuhproduktion werden vor allem die Orte ausgewählt, an denen sie am günstigsten ist.

Was ist das Problem?!

Was ist das Problem?! Die meisten jungen Leute investieren viel für ausgefallene Modelle, und die Marken und ihr Erscheinungsbild spielen eine große Rolle. 2. Doch woher kommen die Stiefel und wohin geht das bezahlt? Die meisten Turnschuhe werden in Asien vernäht, wo die Herstellung aufgrund der niedrigen Löhne am billigsten ist.

Hier werden alle namhaften großen Hersteller, auch die deutsche (Puma & Adidas), genäht. Sie haben dort aber in der Regel keine eigenen Werke, sondern stellen diese zu besonders vorteilhaften Bedingungen durch sogenannte Subunternehmer her. Eine Näherin in einem 100? teuren Schuhmodell beispielsweise bekommt nur etwa 40cents.

Wem gehört der Schnürsenkel? Dabei geht es nicht nur um die Bezahlung, die Arbeitsumstände sind meist auch sonst schlecht: sehr lange Arbeitszeit, unzureichende Hygienebedingungen, zu wenig Arbeitspausen, fehlende Sicherheit am Arbeitsplatz und einige weitere Missbräuche. Arbeitnehmern* - meist jungen Damen - ist es generell untersagt, sich zu versammeln, so dass sie keine Gewerkschaft oder einen Betriebsrat bilden dürfen, um für verbesserte Verhältnisse zu demonstrieren.

Sagen Sie den Firmen, dass Sie gerechte Sportgeräte wollen, besonders wenn Sie so viel dafür bezahlen!

Mehr zum Thema