Sohlen für Schuhe

Schuhsohlen für Schuhe

Dabei schauen wir auf die Unterseite der Schuhe und verraten alles über die Materialien, Laufeigenschaften und Besonderheiten der verschiedenen Sohlen. Rennrad - Mountainbike - Schwimmschuhe - Flip Flops - Sandalen & Pantoffeln - Crocs - Schuhzubehör - Lederpflege - Schuhband - Sohlen - Outdoor & Reisen. Schuhe des französischen Designers Christian Louboutin mit den roten Sohlen. Knuddelige Einlegesohle aus wärmendem Fleece - ideal für Schuhe mit Textilmembran. Bei uns finden Sie die richtigen Sohlen für Ihre Schuhe.

Der Kreppsohlen - ein durch und durch authentisches Naturgut

Die Kreppsohle ist heute eine wahre Besonderheit und eine Seltenheit. Die wenigsten Schuhproduzenten führen noch Schuhe mit Kreppsohle. Das Verfahren ist aufwändig und die Sohlen sind um ein Mehrfaches teurer als die heute üblichen mineralölbasierenden Werkstoffe (z.B. EVA, TPU oder Leichtgummi). Bei der Bearbeitung von Krepp-Sohlen benötigt man viel Know-how und viel Praxis.

Aus diesem Grund werden Krepp-Sohlen heute zumeist nur noch im Luxusbereich verwendet. Vor allem der modebewusste Mann und die weit gereiste Modebewusste fluchen auf die Sohle. Nachvollziehbar - schließlich sorgt eine Crêpe-Sohle immer für ein unverwechselbares, natürliches Aussehen: ob Wüstenboot, Damenboot oder Kultboot der Sechziger Jahre: unser Grasshopper. Wofür ist eine Crêpe-Sohle und woher kommt das Rohmaterial?

Für alle unsere Schuhe, die mit Krepp-Sohlen ausgerüstet sind, benutzen wir 100% hochwertiges Naturgummi in höchster Qualität. Der Ursprung der Gummi- oder Krepp-Sohlen liegt in der ursprünglichen Produktion, die die Inder in Südamerika aus dem Hevea-Baum gemacht hatten. Noch heute wird nur noch aus der Muttermilch des Hevea-Baumes, der in den Tropenwäldern gedeiht, die Gummisohle hergestellt.

Für ein Kreppsohlenpaar in mittlerer Schuhgrösse (z.B. in Grösse 42) sind 25 bis 30 Zuschnitte vonnöten. Wodurch wird eine Crêpesohle hergestellt? Sie sind leicht verklebt und können nun weiterverarbeitet werden. Bei einer 8 Millimeter dicken Laufsohle werden 12 Blätter zusammengepresst. Aus den Kreppblättern werden dann die einzelnen Blätter ausgeschnitten, aus denen die Sohlen in den unterschiedlichen Formaten gestanzt werden.

Alle Sohlen werden individuell von uns von Hand gefertigt - stückweise. Bis die Sohlen für die Schuhproduktion genutzt werden können, sind zwanzig handwerkliche Arbeitsgänge vonnöten. Die natürlich auftretende, bioabbaubare Fettsäure wird ausschließlich für den Koagulationsprozess genutzt. Was sind die Pluspunkte einer Crêpe-Sohle? Durch und durch ist die Crepe-Sohle ein natürliches Produkt, das durch seine hohe Flexibilität und Geschmeidigkeit einen unnachahmlichen Tragekomfort auszeichnet.

Es bietet auch dem kompliziertesten Teil des Fusses, dem Metatarsus, optimale Unterstützung, da es das Abrollverhalten des Fusses optimal abstützt. Während der Vorstellung fungieren mehrere tausend mikroskopische kleine Luftblasen als eine Form des natürlichen Stoßdämpfers, der die Ligamente und Spannglieder schützt. Diese Kombination hervorragender Materialeigenschaften ist für andere Sohlenmaterialien unnachahmbar und unzugänglich.

Nicht nur der Polsterwert, sondern auch die Belastbarkeit ist entscheidend für die Sohlenergonomie. Weil neben der Polsterung auch eine Fußsohle Unterstützung bieten muss. Übrigens trägt unser Außendienst in der Regel Schuhe mit Kreppsohle an längeren Tagen der Messe, da er nur 8 bis 12 Std. stehend durchkommt, ohne müde zu werden.

Alle Heuschrecken wurden in den 60er Jahren mit Kreppsohlen ausgerüstet. Aus dem Grashüpfer wurde nicht nur der Schülerschuh der 1968er, sondern auch der Trekkingschuh für die ganze Fam. Durch die Oberflächenbeschaffenheit ist eine lange Lebensdauer der Crepe-Sohle gewährleistet. All diese Vorteile sind in einem einzigen Erzeugnis vereint, das für 100% nachhaltige und natürliche Qualität steht.

Außerdem sind Crêpesohlen bioabbaubar, was bei Gummi-, TPU- und EVA-Sohlen nicht der Fall ist. Der Vorteil von Krepp-Sohlen im Sinne der Zukunftsfähigkeit liegt nicht nur in ihrer Herkunft, sondern auch darin, dass sie am Ende ihrer Entstehungsgeschichte in den "Schoß der Erde" zurueckkehren.

Bestehen auch Vorteile von Crêpesohlen? Ein Nachteil ist das nicht, aber es gibt zwei Eigenschaften der Sohle. Zum einen ist das natürliche Material Krepp etwas schwerwiegender als reine chemische, aufgeblasene Sohlen (wie z.B. EVA, TPU oder leichter Gummi, der in der Regel für Sneaker verwendet wird).

Dies ist beim Anziehen egal, macht sich aber bemerkbar, wenn man die Schuhe gleich in die Hände bekommt und untereinander austauscht. Die Schuhe mit Crêpesohle sind ca. 60-80 g schwer. Zum anderen nehmen Schuhe mit Crêpe-Sohlen durch ihre offenen Poren den Schmutz der umwelt auf. So wird die Fußsohle zum Bild der oft verstaubten und langgezogenen Bahnen der Träger.

In dieser Rubrik erfahren Sie, wie Sie Crepe-Sohlen vor Verschmutzung schützen und wieder säubern. Worauf ist bei Krepp-Sohlen zu achten? Das Krepp-Sohlenmaterial ist stabil und langlebig. Für eine lange Lebensdauer der Sohlen sollten Sie sehr heiße Asphalte meiden (z.B. in Wüstenregionen) und die Schuhe nicht mit Treibstoff oder ähnlichem in Berührung kommen lassen, da sonst die Oberflächenbeschädigung auftritt.

In der Vergangenheit wurde davon abgeraten, die Schuhe beim Betanken anzulegen. Krepp-Sohlen sind genauso haltbar wie mineralische oder chemische Sohlen. Aber sie machen einen großen Unterschied in ihrer Sanftheit, Beweglichkeit, Natürlichkeit und Zukunftsfähigkeit. Die echten Crêpesohlen gibt es nur in zwei Farben: ein leichtes, honigbraunes und ein milchig, leicht gelblich-weißes. Wenn eine Crepe-Sohle eine schwarze ist, wurde sie nachträglich einfärbt.

Viele Schuhhersteller verwenden künstlichen Crêpe oder Crêpe Imitation, da er wesentlich billiger und leichter herzustellen ist. Finden Sie hier heraus, wie Sie Ihre natürliche Kreppsohle am besten säubern. Die Produktempfehlung für Sie: Das könnte Sie auch interessieren: Es gibt viele Arbeitsschritte bei der Schuhherstellung. Das Ergebnis sind Traumschuhe.

Mehr zum Thema