20ger Mode

20er Jahre Mode

3 Soziale Umbrüche; 4 Kunst; 5 Mode; 6 Sport; 7 Neue Medien.

Wie kann man die Mode dieser Zeit erkennen? Das Frauenkostüm der 20er Jahre wie das Eva Flapper Girl Kostüm greift die Mode der Zeit auf, die den Körper sanft umschmeichelt. Sie finden hier eine große Auswahl an Retro- und Vintage-Mode im Stil der 20er, 30er, 40er, 50er, 60er und 70er Jahre. Klassisches Modedesign, Kleidung für Männer und Frauen im Stil der 20er bis 50er Jahre.

mw-headline" id="Geschichte">Historie

Die Bezeichnung Golden Twenties oder Golden Twenties bezieht sich auf die Zeit zwischen 1924 und 1929 für Deutschland Der Name steht für den wirtschaftlichen Aufschwung in den 1920er Jahren in vielen Industriestaaten und steht auch für eine Glanzzeit der dt. Künste, Kulturen und Wissenschaften. Die" Golden Twenties " endete, als die globale Wirtschaftskrise auch in Deutschland Wirkung zeigte (siehe z.B. die Krise der Banken in Deutschland).

Hunger, Armut, Betteln als einziger Lebensunterhalt für gelähmte Rückkehrer aus dem ersten Industriekrieg ohne aktuelle ärztliche Versorgung (Prothesen, Medikamente, schmerzstillende Mittel), mit 14% der höchsten Kindersterblichkeit in Europa, Rachitis durch Vitaminmängel und Angriffe auf Spitzenpolitiker wie Matthias Erzberger und Walther Rathenau, verursacht durch Haßpredigten, prägte das Politikklima zu Beginn der 1920er Jahre in Deutschland.

Mit dem Inkrafttreten der Rente Mark wurde die Hochinflation gestoppt und auch der Staatsvertrag von Versailles durch den Dawes-Plan und den Young-Plan zum Teil an die Gegebenheiten der Volkswirtschaft angepaßt. Durch die Abkommen von Locarno wurden die zwischen Deutschland und Frankreich bestehenden sozialen Konflikte deutlich mildert. Golden Twenties steht für den konjunkturellen Aufschwung der globalen Ökonomie und beschreibt die Glanzzeit der deutschsprachigen Malerei, Literatur, Kultur in Deutschland.

Der konjunkturelle Aufschwung wurde auch durch die damals hohe Kreditvergabe aus dem Ausland, insbesondere aus den USA, begünstigt. Die Hungersnöte der vergangenen Jahre des Krieges und die finanziellen Skandale von 1923 und 1929 weckten in der Weimarer Republik das Mißtrauen großer Teile der Menschen. Die " Golden Twenties " wurden durch die weltweite Wirtschaftskrise von 1929 abgeschlossen, beginnend mit dem Börsencrash am Black Thursday an der Wall Street in New York.

Bei allen Anspannungen und Konflikten, die die jungen Menschen zu überwinden hatten, erschien die Entwicklung der demokratischen Ordnung immer erfolgreicher. Gleichzeitig bemühte er sich, den Vertrag von Versailles teilweise zu revidieren und Deutschland wieder zu einem gleichwertigen Akteur in der Völkergemeinschaft zu machen. In der Sowjetunion und in Deutschland gab es solche.

Im Jahre 1926 anerkannte Deutschland die Trennung von Elsass und Lothringen. Im Jahre 1927 verbesserten Wirtschaftsabkommen mit Ungarn, Rumänien und Bulgarien den Ruf der weimarischen Teilrepublik. Bereits vor der Bundestagswahl hatte Hindenburg die Genehmigung von Kaiser Wilhelm II. erhalten, den Bundestagswahlkampf mit nationalistischer und unsozialdemokratischer Argumentation geleitet und sich damit gegen Wilhelm Marx (Zentrum), den Koalitionskandidaten von Weimar, behauptet.

Jedoch war seine Regierung verfassungsmäßig und gab Gelegenheit, die konservative Seite rückwirkend mit der Regierung zu versöhnen. Das zeigt unter anderem die von ihm 1926 erlassene Fahnenverordnung, die es deutscher Auslandseinsätze ermöglichte, die schwarz-weiße und rote Handelsfahne des Reiches neben der rot-goldenen Kaiserfahne zu führen. Zum ersten Mal in der weimarischen Teilrepublik nutzte die KPD die Möglichkeiten, durch Referenden und Referenden ein Recht zu erhalten, und die SPD war dabei.

Außerdem sind die Zahlen der Arbeitslosen in der Republik nie unter eine Millionen gesunken, die insbesondere rechtsextreme Gruppen durch Werbung gegen Arbeitslose und Verschuldung für ihre eigenen Zwecke zu verwenden suchten. Kurz nachdem die französische und belgische Truppe das Revier und das Rheinland verließen, wurde in Düsseldorf die grösste Veranstaltung der weimarischen Volksrepublik, die sogenannte GeoLei (Gesundheit, soziale Angelegenheiten und Bewegung), abgehalten.

Der Kunstbetrieb der Golden Twenties wird auch als Neue Objektivität bekannt. Das Tageskostüm geht auf den Bundeskanzler Gustav Stresemann zurück und wird noch heute zu Festen verwendet. Die Handschrift des 1924 in einer Zeitschrift für Chauffeurlose selbstfahrende Männer ("Herrenfahrer") veröffentlichten Modeartikels lässt auch das Erwachen der Golden Twenties erahnen: "Jeder vielfarbige Fuß ist taktlos, wenn nicht gar als Strand- oder Morgenschuh.

Die braunen Schuhe mit Gummi-Sohle ohne Ferse sind wieder aus der Mode. "Mode allgemein: Neue Erfindungen (z.B. Kunstfasern ) machen Strümpfe aus Seide geschmeidiger und zarter. Bei der ersten Trauung in den Golden Twenties in Berlin fanden die Sechs-Tage-Rennen statt, teilweise wegen der großen Menschenmenge zwei Mal im Jahr.

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg gab es in Deutschland viele Filmtheater, in denen der Stummfilm inszeniert wurde. Ab den 1920er Jahren konnte sich der Begriff des Films als Medium durchsetzen. Die meisten europäischen Filme wurden zwischen 1918 und 1930 von 2300 auf 5000 Stück verkauft.

In den 1920er und 1930er Jahren hat Deutschland mehr produziert als alle anderen Länder Europas zusammen. Die Hollywoodfilmfabrik hatte schon lange die deutsche Kinowelt eingenommen und mit ihrem ersten Soundfilm 1927 neue Massstäbe gesetzt. The Wild Twenties. Bienert, Elke Linda Buchholz: Die 20er Jahre in Berlin. Berlin-Story-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-929829-28-2. Steffen Raßloff: Buergerkrieg und die Goldenen 20er Jahre.

Erkundung in der Woiwodschaft Weimar. Eberhard Kolb, Dirk Schumann: Die weimarische Volksrepublik. 2008, Sutton-Verlag, erfurt, ISBN 978-3-86680-338-1. 2008, Eberhard Kolb, Dirk Schumann: Die weimarische Volksrepublik. 2012, Oldenbourg, ISBN 978-3-486-71267-4. In Kap. 3 (S. 95-111): "Künstlerische Kunstavantgarde und Massivkultur. Über die physiognomische Entwicklung der'Goldenen Zwanziger'" (auch in: 1918-1933: Eine Historie der weimarischen Volksrepublik, Oldenbourg 2010, S. 137-160).

Zur Kultur der Moderne 1927 bis 1932 (Ed. Werner Möller) Frankfurt 2002, p. 22; Eberhard Kolb: Germany 1918-1933 A History of the Weimar Republic. Stuttgart 1987, S. 65 Hans-Ulrich Wehler: Die Sozialgeschichte Deutschlands, Band 4: Vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zur Entstehung der beiden Bundesländer 1914-1949 C.H. Beck Verlags, München 2003, S. 252.

Mehr zum Thema