Mode Design

Modedesign

Nur die Herrenkollektionen zeigen, wer ein subtiler Designer ist. Die Architektur - Display - Mode - Möbel - Monats-Special. Auf dem Stadtfest in Trofaiach verlost Trachten & Country Feiler´s Design Mode ein "Trofaiacher Alltagsdirndl". Ein verstecktes kleines Geschäft eines jungen Designers. Wunderschöne Mode aus eigenem Design und von großen schwedischen Marken.

Veröffentlichungen und Forschungsprojekte

Fashion machen heißt, sich einzubringen und die Zeit mitgestalten. Der Inhalt wird durch das Mode-Design des Instituts stark beeinflusst und seine Kompetenz ist weltweit bekannt. Sie begreift Mode als Mittel, mit dem einschlägige und zukunftsorientierte Vorstellungen des Miteinanders der Menschen antizipiert und gefördert werden können.

Mit dem Leitgedanken "Doing Fashion" verfolgt das IQWiG einen fortschrittlichen Ansatz: Die Produktion und Verwendung von Kleidung soll grundlegend umgestellt werden. Für die Studenten am Institute of Fashion Design ist die Produktion einer herkömmlichen Sammlung kein vorrangiges Anliegen. Vielmehr gehen sie unter fachlicher Führung an ein bewusstes ganzheitliches Designverständnis heran - von der Zeichnung bis zur Performance.

Designpraxis geht Hand in Hand mit der Spiegelung der alltäglichen Kultur. Der Studiengang Modedesign umfasst einen BA in Modedesign und in Zusammenarbeit mit dem Institute of Integration Design Masterstudio den Masterstudiengang Studio Fashion Design. Unter dem Leitgedanken "Doing Fashion" wird im Bachelor-Studiengang Modedesign die Designpraxis und die Reflektion einer zeitgenössischen Kultur leben.

In der Graduiertenschau präsentiert das IQWiG jedes Jahr die Weiterentwicklung seines Mottos "Doing Fashion" auf nationaler und internationaler Ebene. Was verbirgt sich hinter "Doing Fashion"?

Stilrichtung

Die Zielsetzung und das Interesse des Modestudiums ist die Entwicklung und Festlegung des künstlerischen und gestalterischen Potentials eines jeden Studenten. Die aktuellen und zukünftigen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedingungen der sich ständig wandelnden Modeindustrie werden berücksichtigt. Zum Kursangebot gehören auch Lehrkompetenzen wie Schnittmarken, Moulagen, Nähen, Stricken und Bekleidungstechnologie sowie das Angebot in den Bereichen Modezeichnung, Technische Zeichnung für Mode, Modekommunikation und Modebusiness.

Vorträge, Seminare und Proseminare behandeln grundlegende Konzepte und Methoden des Designprozesses, historische und zeitgenössische Mode sowie die Modeindustrie und ihre Position. Die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft wird von der Fakultät angeregt und begleitet. Nicht nur die individuelle Schulung kennzeichnet das einmalige Kursangebot der Modeabteilung.

Wechselprofessuren von namhaften Modedesignern wie Karl Lagerfeld, Helmut Lang, Jil Sander, Raf Simons, Vivienne Westwood, Bernhard Willhelm oder aktuell Hussein Chalayan bieten den Studenten zudem die Möglichkeit, sich mit einer Vielzahl von bereits bestehenden Stellen auseinanderzusetzen. Absolventen der Modeabteilung fanden eigene Marken wie Bless, House of the Very Island's, Petrov, Ute Perloier, Sagan Vienna oder Wendy&Jim, bekleiden führende Stellungen in der nationalen und internationale Modeindustrie oder sind für renommierte Modemarken wie z. B. Vivienne Westwood, Jil Sander, Lanvin, Prada, Maison Margiela oder Andreas Kronthaler tätig.

Die Modebranche ist nicht nur durch die gleichbleibend gute Ausbildungsqualität und die zahlreichen erfolgreichen Absolventen eines der bedeutendsten Ausbildungszentren für zeitgemäße Mode in Deutschland. Jedes Jahr im Monat Juli, am Ende des akademischen Jahres, organisiert die Modeabteilung die Schau der Angewandten, eine der gefragtesten und medienwirksamsten Modeschauen in Österreich.

Eine hochkarätige Fachjury unterstützt die internationale Netzwerkbildung und Vermittlung des Fachbereichs, seiner Studenten und Absolventen.

Mehr zum Thema