Mode Internet Shopping

Online-Shopping Mode

Mode im Netz mindestens einmal im Monat. Diese Daten werden verschlüsselt über das Internet übertragen. Lässt sich mit einer Anwendung das Problem des Online-Shoppings auflösen?

Die Tatsache, dass Mode auf Online-Portalen nur von Modellen mit perfekter Größe dargestellt wird, macht das Ganze für Kundinnen und Kunden, deren Body von der vermeintlich perfektionierten und optimal sitzenden Form abweicht, nicht einfacher. In " z. B. Zalandos " helfen die persönlichen Stylisten bei der Wahl ihrer Musik. Anhand besonderer Präferenzen bestimmt ein Stilist den Style des Bestellers und schickt ihm die passenden Teile aus dem Online-Shop von ?alando per Brief.

Ein Mausklick führt Sie zu den korrespondierenden oder stylisch gleichen Teilen im Internet. Firmengründer Christoph Ersfeld und sein Arbeitsteam wollen eine Gemeinschaft von Menschen aufbauen, die sich von vergleichbaren Körperformen und -stilen auszeichnen. Wer nach bestimmten Gesichtspunkten gleich aussieht, kann auf die Passgenauigkeit der Einzelteile schließen", so Ersfeld.

"Unsere Rückmeldungen der Anwender zeigen jedoch, dass die Anwender gern spezifische Informationen zu den verschiedenen Figurentypen in die Einstufung aufgenommen hätten - zum Beispiel solche, die auch recht breitschultrige oder eine schlanke Hüfte haben", sagt Ersfeld. Das Präsentieren der Teile, die dem Benutzer zusagen und Freude bereiten können, geschieht abschließend über Hashwerte.

Die Finanzierung des Modells erfolgt wie bei droppedAstyle über ein so genanntes Belohnungssystem: Jeder Nutzer, dessen hochgeladenes Model auf Knopfdruck gekauft wurde, erhÃ?lt einen pro zentual festgelegten Preis. Und auch bei dropdastyle gilt: Je mehr der Nutzer aktiv ist, umso größer ist die Kommission. "Es ist jedoch noch ein weiter Weg, um die Anwendung wirklich brauchbar zu machen und exakt nach den Wünschen der Nutzer weiter zu entwickeln, so dass jeder genügend Inspirationen und Möglichkeiten zum Vergleich erhält", so Ersfeld.

Luxusmode:

Ist Online-Shopping besser als Luxus-Einzelhändler?

Die Online-Luxusgeschäfte waren lange Zeit in Schlaf gefallen. McKinsey hat in einer Untersuchung gezeigt, dass sie jetzt zunimmt. Nach einer Untersuchung der Managementberatung McKinsey wird inzwischen die Haelfte aller Luxuseinkaeufe ueber das Internet abgewickelt. McKinsey befragte 3500 Luxusmode-Einkäufer aus sieben Nationen - darunter Deutschland, die USA und Großbritannien - und analysierte verschiedene Online-Shops für Luxus-Mode.

Bis 2018 soll der Onlinemarkt für luxuriöse Damenmode auf 12 Mrd. US-Dollar wachsen - im Schnitt 20 pro Jahr. Der französische und der italienische Versicherungsmarkt wachsen um 21% bzw. 19% - in Deutschland und Japan je nur um 12% und damit relativ zögerlich.

"Einer der Gründe für das im Ländervergleich niedrigere Umsatzwachstum im Online-Handel mit Luxusmode sind wohl die großen Hoffnungen der Einkäufer in Deutschland ", sagt Achim Berg, Modeexperte bei McKinsey. Nicht umsonst zögern deutsche Damen bisher relativ wenig, ihre Luxusgüter im Internet zu kaufen: Sie sind mit den Onlineshops nicht zufrieden.

Dies geben zwei Drittel der 1000 in Deutschland untersuchten Einkäufer von Luxusmode an. "Das häufige Suchen der Verbraucher in Deutschland über eine Internetsuchmaschine eröffnet neue Möglichkeiten", sagt Thomas Schumacher, Digital-Experte bei McKinsey. Reagieren Marktteilnehmer auf die besonderen Anforderungen der Bundesbürger, können sie rasch zu Marktanteilen kommen. Wenn zum Beispiel Online-Shops günstigere Angebote oder exklusivere Angebote bieten, würden die Bundesbürger lieber dort shoppen.

Darüber hinaus gab die Haelfte der Teilnehmer an, dass es fuer sie von Bedeutung sei, Kleidungsstuecke in zwei Groessen zu ordern und den ungeeigneten Artikel spaeter zurueckgeben zu koennen. Dagegen interessiert sich nur jeder Zehnte in Deutschland für die Vorteile, die ein Kaufhaus bieten kann - etwa einen persönlichen Einkäufer. 40% der Verbraucher, die in Mehrmarkenshops online shoppen, benutzen die Website des Unternehmens und sind damit Marktführer in Deutschland.

Mehr zum Thema