Orthopädische Einlagen Kosten

Kosten für orthopädische Einlagen

Das HKIV erstattet einen Teil der Kosten für orthopädische Einlagen und bestimmte orthopädische Schuhe. Bei den Krankenkassen oder Versicherungen variieren die Kosten. Die orthopädischen Einlagen der Krankenkasse entlasten die Füße. Vorgefertigte Standard- und Sonderanfertigungen sind möglich. Bekomme ich auch Einlagen von einem Orthopädietechniker meiner Wahl?

Das Sanitätshaus Mönks & Scheer| Einlegesohlen für Sicherheitsschuhe

Von wem werden die Kosten für die orthopädische Ausrüstung oder Einlagen in Arbeitsschuhen getragen? Zeigt eine Risikobeurteilung nach FASI (Fachvereinigung Arbeitssicherheit), dass für den jeweiligen Arbeitsort Arbeitsschuhe getragen werden müssen, muss der Unternehmer diese dem Arbeitnehmer unentgeltlich zur Verfuegung stellen. 2. Der Auftraggeber übernimmt jedoch nur die Kosten für Sicherheits- (nach DIN EN ISO 20345) oder Arbeitsschuhe (nach DIN EN ISO 20346), die er auch für Mitarbeiter ohne Gehbehinderung zu erstatten hat.

Die Mehrkosten ( "Schuhanpassungen", "Einlagen") hängen davon ab, wie die Körperbehinderung des Mitarbeiters z. B. durch einen Berufsunfall oder eine angeborene Erkrankung eintritt. Bei Arbeitsunfällen trägt die Unfallversicherungsanstalt die notwendigen Kosten. Die Kosten können bei angeborener oder sonstiger Fußbehinderung von den Rentenversicherungsträgern, der Bundesanstalt für Arbeit, den Einrichtungen zur Versorgung von Kriegsopfern und Kriegsopfern, den Integrationsbüros, den Sozialeinrichtungen oder dem Dienstherrn getragen werden.

Der Krankenversicherer übernimmt nicht die Kosten für die Schuhvorbereitung sowie für die Einlagen, die für den Sicherheitsschuh notwendig und genehmigt sind. Orthopädische Einlagen dürfen in Sicherheits-Schuhen nur mit Genehmigung des Schuhherstellers verwendet werden. Andernfalls droht die Gefährdung, dass der Gleitschuh die sicherheitstechnischen Anforderungen nicht mehr erfüllt, vor allem die elektrischen Leitfähigkeiten und der freie Raum der Spitzen unter der Schutzhaube können in der Regel nicht mehr garantiert werden.

So ist es nicht mehr ohne weiteres möglich, bestehende Arbeitsschuhe an besondere Anforderungen anzupassen, z.B. durch einen Orthopädieschuhmacher mit unterschiedlichen Beinlängen. Andernfalls endet die Bauartprüfung des Fahrzeugherstellers und der Gleitschuh darf nicht mehr als Schutzschuh verwendet werden. Häufig auftretende Probleme mit Einlagen in Sicherheits-Schuhen!

Kann ich meine normale orthopädische Einlegesohle in meinen Arbeits- / Sicherheitsschuh einlegen? Wird eine Einlegesohle oder das eingesetzte Trägermaterial nicht zusammen mit einem Gleitschuh zugelassen, verfällt die Sicherheitsklassifikation. Auch der Knautschbereich der Stahldeckel könnte begrenzt sein oder das Antistatikum ist nicht mehr da.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem örtlichen Fachhandel, Ihrem Orthopäden oder dem Orthopädie-Schuhmacher, ob Ihr Fahrzeug nach BGR 191 zugelassen ist. Wiederum darf alles, was nicht mit dem Gleitschuh bescheinigt ist, nicht hineingelassen werden. Das Antistatikum konnte nicht mehr anwesend sein - das heißt, dass Sie bei einem Betriebsunfall mitschuldig sind.

Sie erhalten von uns einen Auftrag mit einer Kostenschätzung. Diesen legen Sie dem betreffenden Objekt selbst vor.

Mehr zum Thema