Meindl Wanderschuhe Pflege

Meinedl Wanderschuhe Pflege

Das MEINDL SPORT WAX ist ideal für die Pflege Ihrer Schuhe aus Glatt- und Narbenleder. Sehr dünn aufgetragene Lederfette oder Fettwachse eignen sich zur allgemeinen Pflege von Lederschuhen. Guten Tag Freunde, ich habe Meindl Wanderschuhe aus Leder mit Goritex. Aber warum sollte ich meine Schuhe pflegen? Die Pflegeprodukte für Meindl und Lowa Schuhe.

Produktdetails

Die Meindl Sportwax Sportwax kann auch für Gore-Tex verwendet werden Der Meindl Sportwax ist farblos 80 ml Inhaltsstoff Basierend auf Bienenwachs imprägniert den Gleitschuh für Extrembedingungen und verhindert das Ausdörren! Für die Pflege aller Lederschuhe aus genarbtem Rindsleder und für glatte Lederteile an Obermaterial, Biegezone, Faltklappe und Sohlensaum.

Es ist wasserabstoßend und schützt das Haar vor Wasseraufnahme. Benutzen Sie es und füllen Sie es mit Bücher, Filme, Spielzeug, Elektronik und mehr.

Inwiefern pflege ich meine LOWA Schuhe richtig?

Verschmutzungen und Feuchtigkeit können Lowa-Schuhe kaum beeinträchtigen, wenn sie richtig und sorgsam behandelt werden. Mit der richtigen Pflege verlängern Sie die Nutzungsdauer Ihrer Sportschuhe massiv. Das ist ein gewachsenes Rohmaterial, das einer Pflege bedarf, die von der Natur abtrennt. Echtleder ist wie eine zweite Lederhaut. Zur Aufrechterhaltung der hervorragenden Ledereigenschaften ist die Lederpflege unerlässlich.

Die Abbildung zeigt starke Verschmutzungen der Lowa-Schuhe nach intensiver Nutzung im Feld. Das Schuhwerk ist feucht und der Dreck verdeckt das Nassleder. Nach jedem Tragen sollten die Sportschuhe gut lüften und trocknen können. Nach dem Entfernen der Schuheinlagen und Schnürsenkel muss das Rindsleder von Verschmutzungen gereinigt werden. Für den Fall starker Verschmutzung des Schuhs wird ein Schuhreinigungsmittel empfohlen, das auch hartnäckige Verschmutzungen ausräumt.

Im Falle einer normalen Verunreinigung genügt es, die Füße mit warmem Leitungswasser abzubürsten (siehe folgendes Bild). Bei Verwendung von Putzmitteln ist darauf zu achten, dass die Schuhsohlen danach gut imprägniert werden (Putzmittel "öffnet" die Lederfaser, die Tränkung verschließt sie wieder). Entfernen Sie den Dreck aus dem Rindsleder mit lauwarmem Nass. Putzen Sie die Füße gut, damit das Glattleder wieder luft- und wasserdicht wird und seine Wirkung ausspielen kann.

Jetzt werden Sie bemerken, dass das Feuchtigkeitsaufnahmevermögen des Leders nicht nachlässt. Jetzt ist das Glattleder ungeschützt. Die Imprägnierung des Leders muss zum Feuchtigkeitsschutz erfolgen. Das gereinigte Schuhwerk ist nun sehr "offenporig" und nimmt auch durch das Reinigungsmittel rasch auf. Zum " Schließen " des Leders sollte erstmals im feuchten Zustand eine Imprägnierung (!) aufgesetzt werden.

Das Imprägnieren des Schuhs vermeidet die Wasseraufnahme. Die Atmungsaktivität des Materials wird beibehalten. Glatte und wachsbeschichtete Ledersorten sind übrigens leichter zu pflegen als Nubukleder oder Wildleder und beständiger gegen Feuchtigkeit und Verschmutzung. Zur Konservierung und zum Schutze des Schuhs muss es regelmässig mit einer Creme einreiben. Ihr Schuh muss nach der Tränkung regelmässig mit einer Wachs-Creme oder Wachs-Emulsion nachgerieben werden.

In Kombination mit Schmutzwasser werden die im Fett enthaltenen Stoffe ausgewaschen. Wenn diese Stoffe nicht über eine Pflegesalbe zugegeben werden, vertrocknet das Fett, das Fett wird ausgehärtet und reißt schließlich auf. Auch das harte Rindsleder ist nicht mehr ausreichend beweglich, was die Naht beschädigen kann.

Wenn Sie das Haar mit einem Haartrockner leicht erwärmen, erzielen Sie ein noch höheres Eindringvermögen der Pflegemittel in das Narbenleder. Nur mit Pflegestoffen bleiben echte Ledersorten anpassbar, elastisch und wiederstandsfähig. Nachdem die Creme aufgetragen wurde, brauchen die Füße genügend Zeit, um auszutrocknen. Niemals in der Nähe des Ofens, im Fahrzeug unter der Rückscheibe oder im Gepäckraum antrocknen lassen.

Feuchtes Nassleder " brennt " sehr leicht (d.h. es wird zerbrechlich, versprödet und schrumpft). Bei Schuhen aus Nubukleder oder Wildleder ist ebenfalls ein regelmäßiger Kontakt mit Feuchtigkeit erforderlich, um nicht austrocknen zu können. Sie haben einen fließfähigeren Geschmack und haften weniger fest als Crèmes mit einem sehr hohen Wachsgehalt.

Einsatz von Schmiermitteln und Ölen: Schmiermittel und vor allem Öl machen das Glattleder sehr geschmeidig und fast wasserfest, aber der Gleitschuh nimmt an Straffheit ab und die Poren des Leders sind ebenfalls zu. Die Wachs-Creme mit einer sanften Pinselspitze gut in das Haar einbürsten.

Durch die Bürstung entsteht Hitze, so dass die Sahne noch besser in das Haar eindringt. Nach dem Einziehen des Wachses in das Glattleder sollte der Gleitschuh neu imprägniert werden. Auch nach 2-3 Schwangerschaftswochen nimmt die Wirksamkeit der Tränkung ab, daher sollten Sie die Sportschuhe am Vortag Ihrer Reise neu imprägnieren.

Das Imprägnieren erhält die Atmungsfähigkeit des Materials. Es nimmt kein Feuchtigkeit auf und ist zudem viel weniger von Verschmutzungen "bedeckt". Außerdem rutscht das Glattleder auch durch den Auftragen von Wachs an Spitzsteinen oder am Gestein ab und das Glattleder wird nicht geschädigt. Im trockenen Bereich hingegen wird die Friktion deutlich gesteigert und das Material kann rascher zersetzt werden.

Haben Sie Ihre Sportschuhe richtig eingewachst und getränkt, dann rollt, wie auf dem Foto zu sehen, sofort ab. Mit der richtigen Pflege kann die Haltbarkeit Ihrer Sportschuhe erheblich erhöht werden. Lagern Sie nie feuchte, nasse oder feuchte Füße in Feuchträumen oder im Fahrzeug, sie werden schimmlig! Holzschuhspanner behalten auch die Schuhform und beugen einer Faltenbildung vor.

Bei noch feuchten Schuhen empfiehlt es sich, die zerknitterte Zeitungen in den Fußbereich zu stecken. Allerdings sollte die Tageszeitung so lange ausgewechselt werden, bis die Stiefel austrocknen! Wer seine Sportschuhe auf diese Art und Weisen pflegt, wird lange Zeit Spaß an seinen Echtlederschuhen haben und wir hoffen auf ein erfolgreiches Outdoor-Erlebnis.

Weitere Infos unter www.lowa. de oder per E-Mail an info@lowa. deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots gesichert!

Mehr zum Thema