Reitsport Kinder

Reiten Kinder

Reitkleidung für Kinder: hilfreiche Tipps zum Kauf. Aber nicht nur Damen und Herren wollen bei ihren Turnieren gut aussehen, auch die Kinder legen großen Wert auf ein attraktives Aussehen. Viele knifflige Fragen zum Thema Reiten. Produkte werden nicht nur für Männer und Frauen, sondern auch für Jugendliche und Kinder angeboten. Dürfen Eltern ihre Kinder mit gutem Gewissen auf dem Pferd lassen?

Kinderreiten - ein Spass mit großem Wagnis

Die Freude dieser Welt ist auch für einige Kinder auf dem Pferderücken - besonders oft bei Mägden. Auch die Handhabung eines Pferdes kann eine Gefahr darstellen. Im nachfolgenden Artikel zeigt die Kindergesundheit die Risiken des Pferdesports auf. Viele Sportärzte denken viel über den Pferdesport nach, oft empfiehlt er sich auch für Kinder als Therapeutikum.

Der Grund dafür ist vielfältig: Das Fahren schult den gesamten Stütz- und Bewegungsmuskel, insbesondere die Wirbelsäule und das gesamte Beckensystem und hat somit eine präventive und heilende Funktion bei einer Haltungsschädigung. Durch die rhythmische Anpassung an die verschiedenen Grundgangarten des Reiters werden auch die Durchblutung und die Herzfunktionen gefördert. Der Reitsport scheint aber auch eine balancierende und begünstigende Auswirkung auf die geistige und gesellschaftliche Entfaltung der Kinder zu haben: Das kindliche Wesen übernimmt Verantwortungsbewusstsein und Fürsorge im Umgang und in der Aufzucht.

Im unübersichtlichen emotionalen Zustand der Geschlechtsreife fungiert das Ross als guter Hörer und Gegenspieler. Weil es sich beim Fahren um einen Gemeinschaftssport handelt, kann sich das Kleinkind auch in der Klasse zurechtfinden. Der Reitsport ist eine der drei unfallgefährdetsten Kinder- und Jugendsportarten in Deutschland. Der Schweregrad der Unfallverletzungen ist im Gegensatz zu anderen Disziplinen besonders hoch.

Durchschnittlich haben nur Kinder und junge Menschen, die von einem Fahrzeug erfasst werden, ernsthaftere Schäden als diejenigen, die während der Fahrt verletzt werden. Jedes zweite Kind (52,6%) litt an einer Verletzung der Arme und Hände, jedes fünfte (18,4%) an einer Kopfverletzung. Berechnet wird von der Kindergesundheit: Das Gewicht eines Pferdes beträgt ca. 500 kg und ist bis zu zwei Meter hoch.

Es kann bis zu 65 km/h schnell fahren und erzeugt eine Zugkraft von bis zu einer Tonne zur Zeit. "Das sind keine Sportausrüstung, sondern selbständig denkendes und doch unberechenbares Geschöpf", unterstreicht der Kinderarzt und Jugendmediziner Prof. Dr. Berthold Koletzko, Vorstandsvorsitzender der Kindergesundheitsstiftung. "Deshalb sollten es sich die Erziehungsberechtigten zweimal überlegt haben, bevor sie ihr eigenes Baby zum Reitunterricht anmelden", sagt er.

"Auch die Zehnjährigen sind nicht immer in der Lage, ein großes Tier auch in Krisensituationen richtig zu behandeln. Zudem "überschätzen" viele Kinder und junge Menschen als Einsteiger oft ihre Reitkünste lernen, mit den Eigenschaften des betreffenden Tieres sorgsam zurechtzukommen.

Der Bundesarbeitskreis "Mehr Kindersicherheit " mahnt vor dem Einsatz einfacher Reitmützen, die nicht vor Verletzung durch falsches Traditionsbewußtsein schuetzen. Kinder sollten auch eine versteifte Schutzweste mitbringen. Nicht trainierte Fahrer haben ein erhöhtes Risiko von Unfällen. Deshalb rät die Stiftungsinitiative für Reiter und pferdebegeisterte Kinder, kontinuierlich an Herbsttrainingsprogrammen wie dem der Deutschen Reiterliche Verein (FN) teilzunehmen.

Die Voltigierung ist eine gute Vorbereitung zum Fahren und gleichzeitig auch für kleinere Kinder zu haben. Die Gymnastik erlernt das Kleinkind auf einem im Kreise rennenden Ross, aber auch den korrekten Kontakt mit dem Hund und - was besonders zählt - das korrekte Absturzrisiko.

Eine letzte wichtige Anmerkung der Stiftungen ist für erwachsene Autofahrer: Seien Sie beim Überholen von Kindern zu Pferde im PKW aufpassen! Wenn Sie zu nah an ein ferngesteuertes Fahrzeug heranfahren, könnte das Fahrzeug schüchtern sein und das Fahrzeuggefährdet werden.

Mehr zum Thema