Stiefelknecht Köln

Bootjack Köln

Willkommen neben unserem stiefelknecht cologne Vergleich. Jetzt kostenlos Kleinanzeigen für stiefelknecht finden oder inserieren. Das Kölner Volk ist geil und entspannt, was Männer von nah und fern anzieht. Das Bootjack liegt auf einer breiten Straße mit viel Verkehr. Sie meinen das belichtete "Bootjack III"-Foto.

Dort, wo die Augen weiter wandern

Aber welcher Heterosexueller aus Köln weiß schon um das vielseitige homosexuelle Nightlife in seiner Heimatstadt? So mancher schwärmt von dem vielfältigen schwulen Nightlife in Köln. Aber während die heterosexuell lebenden Cologneer nur allzu gern den Paradepfad entlang gehen, bemerken sie ihre homosexuelle Umwelt kaum jede Nacht. "Das ist nur ganz praktisch", sagt er und schmunzelt weit unter seinem unverwechselbaren Bartwuchs.

Ich kannte die "Village People", fragte Markus während des Treffens am Apparat. Er ist Barkeeper bei Transfert in der Hahnenstraße und bei der großen, glamourösen Kölner Gay-Disco namens Lucien. Heute Abend hat er den undankbaren Auftrag, den Heterojournalisten durch die Kölner Gay-Club-Szene zu manövrieren. "Praktikabel ", sagt er, "ist das fröhliche Nightlife, weil es eine Kneipe für jeden Anspruch und jedes Zeitalter gibt.

"Diese Nicht-Trennung gefällt mir", sagt er, "ich will von jeder Seite etwas miterleben. "Nichtsdestotrotz blieb die klassische Dichotomie der Gay-Szene in Köln: "The fashion guys", sagt er. Ist man nicht einmal zu jung für das Nightlife, sich ins Privatleben zurückzuziehen? "Der Barkeeper sagt: "Ein echtes Problem.

"Viele Frauen kommen mit ihren homosexuellen Freunden", sagt er, "manchmal geht es mir auf die Nerven, dann sitzt hier schon mehr Frauen als Männern. "Nächster Halt ist die Kettegasse, die schwuleste Straße der Stadt. Direkt um die Ecke treffen sich die homosexuellen Jugendlichen im "Café Huber". "In unserem Kindergarten", sagt er. Der dunkle Nachtbar lockt ein ruhigeres Publikum an.

Düster, aber klar, hebt er hervor: "Schwule Jungs sind immer wählerisch. "Hier machen die Mädchen vom Timp Hotels ihre Pause", sagt er. Stiefelknecht, die "letzte Etappe der Kreuzfahrt", wie der Szeneführer des Schwulenmagazins "Rik" mitteilt. Zurückhaltend äußert sich Markus gegenüber seinem Mündel: "Das ist hier nur mehr unter der Haube.

Die Barkeeperin legt ihr enges T-Shirt ab und zeigt ihren körperbetonten oberen Körper. Ein Bärenkeller, sehr gemütlich - auch wenn der gerade geschorene Journalist erstaunte Blicken erfährt. Das " Chains ", ein "Leder- und Fetischrestaurant für Schwule ab 18 Jahren", das größte in Köln. "Markierung zeigt. "Das ist die Art, wie es normalerweise ist", sagt er, "alle erwarten, dass etwas passier.

"Toll, so wie wir ", sagt der Herr.

Mehr zum Thema