Westen

Wams

Der Westen ist eine der vier Hauptrichtungen. Zuallererst ist der Westen ein Kardinalpunkt. Die meisten von ihnen leben im Westen des Landes. Aber was ist "der Westen"? Im Teil Der Westen werden die Regionen West-/Süd-Salzburg, Tirol und Vorarlberg dargestellt.

mw-headline" id="Mythologie_und_und_Symbolik">Mythologie und Symbolik="mw-editsection-bracket">[Edit | | |/span>Quelltext bearbeiten]>

Der Westen ist eine der vier Hauptrichtungen. In vielen Sprachversionen wird der Verhängnis mit dem Westen gleichgestellt (siehe auch Occident und Occident). oder nicht mehr übliche Formen, für den Westen zu sprechen: Was den Westwind betrifft, so ist es üblich: ein Westwind oder ein gewalttätiger Westwind. In Altgriechisch steht für den Westen auch Dyse, die Sonnenuntergangsgöttin, da eine ihrer Aufgaben darin besteht, ein westliches Tor zu schützen.

Die vier norwegischen Mythen der vier Gnome Nordir, Südir, Österreich und Vestri führen den Totenschädel von Ymir, aus dem die Aesir das Gewölbe des Himmels gebaut haben, Vestri ist der Zwerg des Westens. Der Erd-Zweig des Hahnes (? y?u) und der Trigramm-Sumpf (? duí) symbolisieren in China die Richtung Westen. Aus geistig-historischer Sicht war das Konzept des Abends für Europa entstanden, an dem als Sonnenuntergang die Richtung "Westen" geprägt war, im Unterschied zum Orient im Orient, wo die aufgehende Sonne aufging.

Der " Westen " (Europa) unterscheidet sich seit den Tagen des antiken Griechenland vom " Ost ", dem Morgenland (Asien). In ethnischer, historischer und technisch-historischer Hinsicht bedeutet "Westen" ganz Europa, das indo-europäische Wurzeln hat, von der griechisch-römischen und christlichen Tradition bestimmt wurde und eine eigene Vorgeschichte hat. Ab 1938 entstand die Sprache des "demokratischen Westens" oder der westlichen Mächte als Kontrast zu den undemokratischen Ländern Mittel- und Osteuropas.

Der Westen wird im politischen und kulturellen Sinn vor allem als Westeuropa und Nordamerika verstanden, die am meisten von den Einflüssen der Wiedergeburt, der Reform und der Aufklärung sowie der Revolution und verschiedener Emanzipationsbewegungen geprägt waren. Die Länder Ostmitteleuropas nähern sich jedoch gegenwärtig in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht immer mehr Westeuropa an, zum Beispiel durch den Eintritt in die Europäische Gemeinschaft.

Der Westen war in der Nachkriegszeit auch der Begriff für Westdeutschland, die den westlichen Mächten nach dem Zweiten Weltkrieg zugeordnete Zonen. Die Idee des Westens. 66, 3, 1961, S. 618-640 Alastair Bonnett: Die Idee des Westens: Kultur, Politik und Geschichte.

Basingstoke/New York 2004, ISBN 1-4039-0035-3. James G. Carrier (Hrsg.) : Occidentalisme : Images de l'Occident. Anselm Doering-Manteuffel: Wie westeuropäisch sind die Germanen? Amerikanische und Verwestlichung im zwanzigsten Jahrtausend. Göttingens 1999, ISBN 3-525-34017-6 Christopher GoGwilt: Die Erfindung des Westens: Joseph Conrad und die doppelte Berichterstattung über Europa und das Reich.

Stand 1995, ISBN 0-8047-2401-6 Patrik Thaddeus Jackson : Den Feind zivilisieren : Der deutsche Wiederaufbau und die Erfindung des Westens. Jahrgang 2006, ISBN 0-472-06929-2. Thomas C. Patterson: Erfindung der westlichen Zivilisation. Nordrhein-Westfalen, New York 1997, ISBN 0-85345-960-6 Heinrich August Winkler: Was bedeutet die Westwelt? Im: Heinrich August Winkler: Ewiglich in Hitlers Schatt?

MÜNCHEN 2007, OCLC 473774707, S. 180-201 Heinrich August Winkler: Historie des Abendlandes. MÜNCHEN 2009, ISBN 978-3-406-59235-5.

Mehr zum Thema