Faire Kleidung Online

Messebekleidung Online

Angemessene Basisbekleidung ohne Versandkosten. Mehr und mehr Menschen legen Wert auf faire Kleidung. Messekleidung | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg www.rbb-online.de/zibb/service/lifestyle/faire-kleidung.

htm/listall=on/print=true.html. Umweltgerechte Mode für Damen und Herren. Okt. im Rahmen der Messewochen (www.faire-woche.de).

Top-Mode-Labels für Messebekleidung - Überblick

Sie finden hier geprüfte Brands und nachhaltig orientierte Labels, deren Fairtrade-Kleidung in vielen Shops und Online-Shops vorrätig ist. Ökologisch und fair geprägte Labels wie z. B. Armeedangels, Grünem Boden und Hessen machen nicht nur chic, sondern auch faire Kleidung. Sie tragen Verantwortung: für die Mitarbeiter, die ihre Kleidung produzieren, und für die Umgebung.

In der folgenden Auflistung sind die besten Modemarken für Fairtrade-Bekleidung und Nachhaltigkeitsmode, geordnet nach Leser-Bewertungen, aufgeführt. Nachhaltig modisch, Fairtrade-Bekleidung: Was ist besser? Fairtrade-Bekleidung für Umweltzeichen besteht hauptsächlich aus Bio-Baumwolle und verbraucht in allen Produktionsstufen wesentlich weniger Chemikalien. Faire Fashion und Nachhaltigkeit in der Modebranche nutzen andere umweltfreundliche Materialien wie Bio-Leinen, Kork, Alge oder Recyclingmaterial oder Experiment mit Vegan Fashion.

Nachhaltig wirtschaftende Modemarken nutzen zielgerichtet faire Handelsrohstoffe und gewährleisten über die gesamte Herstellungskette Mindestsozialstandards mit Etiketten, Gütesiegeln und Zertifizierungen oder erzeugen in ausgesuchten Staaten mehr Ethik. Mehr als Billigmode und Hochglanzmode: Wir präsentieren 10 Öko-Mode Label, die nachhaltig Akzente setzten. Vom Bewaffneten Engel über bluten bis zum Holzigen. Deshalb konzentrieren sich die nachhaltigen Modemarken auf Fair-Trade-Rohstoffe für Fair-Trade-Bekleidung.

Zur besseren Kontrolle der Arbeitsumstände stellen Hersteller wie Manomama oder ThokkThokk faire Kleidung innerhalb Europas oder auch in Deutschland her. Deshalb nutzen zukunftsfähige Labels wie z. B. die Firma Military oder Greenality vor allem Bio-Baumwolle für Öko-Bekleidung, die keine synthetischen Düngemittel oder Pestizide benötigt. Zudem verbrauchen sie in der Weiterverarbeitung wesentlich weniger Chemikalien für eine nachhaltigere Gestaltung.

Da Bio-Baumwolle schonender aufbereitet wird, hält die Kleidung oft noch mehr. In der Bio-Bekleidung werden neben Bio-Baumwolle auch andere umweltfreundliche Rohmaterialien wie Bio-Leinen, Recyclingmaterialien, Cannabis oder Tencel, die aus dem Rohstoff Wald hergestellt werden, verwendet. Die tierischen Rohmaterialien wie z. B. Schurwolle werden umweltfreundlich weiterverarbeitet und kommen aus kontrollierter ökologischer Zucht.

Manche Marken wie z. B. Armeedangels oder bluten auch ganz auf Veganer. Verschiedene chemische Stoffe werden auch zum Einfärben und Drucken von Kleidung verwendet, die zumindest umwelt- und gesundheitsgefährdend sind. Die meisten dieser Stoffe werden aus der Kleidung gewaschen, bevor sie in den Handel gelangen. Fairtrade-Kleidung ist hier schon besser, organische Materialien sind prinzipiell harmlos.

Organisch ist buchstäblich in der Mode. Oft ist jedoch nicht klar, welche Kleidung eigentlich organisch ist. In der Industrie gibt es kein gleichwertiges Qualitätssiegel und Begriffe wie "bio", "eco" oder "fair" für Fashion sind nicht geschützte Begriffe. Rohmaterialien aus ökologischem Landbau sind an der Bezeichnung "kontrolliert ökologische Landwirtschaft" (kbA) oder "kontrolliert ökologische Tierhaltung" (kbT) zu erkennen.

Über die Aufbereitung der Rohmaterialien lernt man jedoch noch nichts. So berücksichtigen die glaubwürdigen Zertifikate der International Association of the Natural Textile Industry (IVN) und des Globalen Bio-Textil-Standards (GOTS) die ganze Herstellungskette und gewährleisten so faire, umweltfreundliche und ungiftige Kleidung. Ähnlich wie das Bio-Label für Nahrungsmittel ist es der Minimalstandard für Naturtextilien: Kleidung muss zu 95% aus natürlichen Fasern hergestellt sein (70% davon aus ökologischem Anbau) und die meisten gesundheitsschädlichen Stoffe sind untersagt.

Großes Vorteil ist, wenn der Produzent im Rahmen der Messe Wear Foundation ist. Erfahren Sie hier mehr über nachhaltiges Modebewusstsein:

Mehr zum Thema