Leder Bergschuhe Pflegen

Bergschuhe Lederpflege

Die Schuhe nicht an einer Wärmequelle trocknen lassen, sie trocknen das Leder aus. Sie sollten gelegentlich eine dünne Wachsschicht auf glattes oder geöltes Leder auftragen. Es ist Zeit für die richtige Pflege nach der Reinigung. Basisinformationen über Bergschuhe, Wanderschuhe und Trekkingschuhe. Besonders empfehlenswert ist Leder, wenn Sie Ihre Schuhe nachts oder bei Tagestouren gründlich trocknen können.

Pflegehinweise für Bergschuhe

Die Wanderstiefel pflegen: Vor der ersten Bergwanderung die Stiefel durchtränken! Weil das Schuhwerk eines der bedeutendsten Teile der Trekkingausrüstung ist, verdient es die meiste Aufmerksamheit. Das Schuhwerk sollte immer gereinigt werden, damit es nicht spröde und daher auslaufend wird. Schmutz haftet am Leder und an den Nähten, nutzt die Stoffe ab, lässt das Leder austrocknen und beugt Wasserresistenz vor.

Ziehen Sie nach einer Führung das Fussbett und die Schnürsenkel ab und entfernen Sie den grobsten Dreck von den schmutzigen Schuhen mit lauwarmen Seifenwasser und einem Tuch oder einer mittelschweren Pinsel. Trocknung: Feuchte Schuhwerk sollte sanft und nie unmittelbar am Herd, Kamin oder Backofen abgetrocknet werden. Am besten ist es, die Füße mit Zeitung zu füllen und regelmässig zu erneuern.

In letzter Zeit gibt es sogenannte Trockenbeutel, die den Gleitschuh noch rascher abtrocknen. Es gibt so viele Ansichten zu diesem Punkt, wie es Pflegeprodukte gibt: Zum einen dürfen nur völlig getrocknete und gereinigte Füße getränkt werden, zum anderen ist es am besten, nicht ganz trocken zu schmieren, da die Pore noch offen ist! In der akribischen Sorgfalt mit den entsprechenden Pflegeprodukten steckt jedoch das Erfolgsgeheimnis eines langes Leben.

Glatte und Nubukleder-Schuhe sollten mit Produkten auf Wachs-Basis imprägniert werden, um das Leder zu schonen. Überhitzen Sie den Gleitschuh nicht vor dem Wachsen, da sich sonst die Schuhsohle auflöst. Zu diesem Zweck wird empfohlen, den Gleitschuh auf dem Kopf zu stellen, da kein Imprägnierungsmittel zwischen dem Gleitschuh und der Schuhsohle verlaufen kann und die Haftung der Schuhsohle nicht auflöst.

Die Schuhabsätze können nach einer gründlichen Säuberung, dem Trocknen und der Wartung mit Zeitung gefüllt werden. Im Falle einer längeren Nichtbenutzung sollten die Stiefel an einem kalten, trocknen und abgedunkelten Platz aufbewahrt werden. TIPP: Das Innenfutter im Fuß (sofern es nicht mit Gore Membrane überzogen ist) sollte ebenfalls mit großer Vorsicht behandelt werden, wenn es bricht oder spröde wird, kann es kostspielig werden.

Auslaufende Bergschuhe

Eine gute Bergschuhe hat ihren Wert. Um so lästiger, wenn es schon nach wenigen Fahrten leck ist - und die Füsse naß werden. Für Bergschuhe aus Leder genügt ein Imprägnierspray oft nicht, um sicherzustellen, dass das Schaftmaterial des Schuhes dauerhaft abweisend ist. Besonders bei Hochtouren im Schneefall oder bei Starkregen am Hang spült der Imprägnierschutz zügig ab.

Auch beim Tragen eines Schuhs mit GORE-TEX® Membran sollte der Schaft von Zeit zu Zeit gewartet und getränkt werden, damit er nicht mit Feuchtigkeit getränkt wird, was den Schaft schwerer und schwieriger zu trocknen macht. Auch die Membran selbst ist wartungsfrei. Allerdings wird das Leder elastisch und zerbrechlich.

Besonders bei Lederschuhen: Werden "Lederöle" oder "Lederfette" eingesetzt, können die Lederporen verstopft werden. Das Ergebnis: Der Gleitschuh verliert seine Atmungsaktivität. Bienenwachs - wie Biwax von Collonil oder Lederwachs von Toko aus Bienenwachs - ist produktiver. Auf der einen Seite wird das Leder des Schuhs gepflegt und auf der anderen Seite wird eine wasserabweisende Wirkung erzielt, ohne die Hautporen zu verschmutzen.

Das ist ganz einfach: Bei regelmässiger Wachspflege wird das Leder mit der Zeit knochig und schütz so vor Witterungseinflüssen - aber vor allem natürlich vor Nässe.

Mehr zum Thema