Kleid Zwanziger

Dress Zwanziger Jahre

Echtes 20er Jahre Deluxe Charleston Damenkostüm schwarz. Die zwanziger Jahre Kleid macht das Blut der Männer kochen Das kleine schwarze Kleid für den Karneval ist in jedem Fall das Charleston Kleid mit Fransen. Nicht umsonst wurden sie die Goldenen Zwanziger Jahre genannt. Jenseits der Damen Vintage Gatsby Kleid Ladies Twenties Style Flapper Kleid Art Deco Kleider Schwarz und Gold. Damals dominierte eine sehr figurbetonte, wadenlange Kleidermode.

20s Style und Fashion - die Golden Twenties

Die 1920er Jahre sind außergewöhnlich. Weltkrieges wollten die Menschen ein intensives und berauschendes Zeitalter durchlaufen. Weil viele von ihnen während des Krieges zum ersten Mal in ihrem eigenen Land ihr eigenes Einkommen hatten, gab es einen gewaltigen Befreiungsschub, der ein ganz anderes Bild von Schönheit hervorbrachte.

Gemeinsam ist ihnen, dass sie sich durch ihr Design und Benehmen klar von den jüngeren Damen früherer Jahre abheben. Es wurde als Pornographie bezeichnet, weil es Karrieren machte, Männerklamotten trug und natürlich außerhalb der Heirat war. Die Vorstellung von Flappers und Garnen basierte auf einschneidenden Veränderungen im Erscheinungsbild und Benehmen von Damen - einige von ihnen waren damals schockierend.

Die Vorbilder dieser neuen Strömung sind die Hollywood-Stars Louise Brooks, Gloria Swanson und Clara Bow, die Künstler Kiki de Montparnasse und Nancy Cunard, die Taenzerin Josephine Baker, das erste Super-Model Marion Morehouse und natuerlich Coco Chanel, deren Fashion den Damen einen neuen Weg gezeigt hat wie kein anderer. Vieles hat dazu beigetragen, dass sich die jungen Damen nicht mehr um Kongresse gekümmert haben, sondern ihr ganzes Dasein genossen haben.

Die technischen Leistungen, die das tägliche Brot erleichtern, wie das Automobil, waren ein weiterer Grund für die Entstehung der Flapper-Kultur. Das Auto versprach Selbständigkeit und die Frau konnte jederzeit und überall mitfahren. Die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts bedeuteten für die Befreiung die Ähnlichkeit mit einem Mann. Diese extremen 20-er -Jahre-Frisuren kamen zum größten Teil beim Friseur der Männer an, da die Friseure der Damen solche Schneidetechniken zunächst nicht erlernten.

Manch eine Frau konnte sich nicht von ihrem Fell lösen und schuf eine Frisur, die nur den Bob imitierte. Marcel Ondulation, auch bekannt als Marcel Welle, ist die Methode des neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunders. Ab den zwanziger Jahren kam die Wasserwellentechnik, auch Fingerwelle oder Fingerwelle oder Fingerwelle oder Fingerwelle oder Fingerwelle oder Fingerwelle oder Fingerwell.

Hier werden, wie die Bezeichnungen schon zeigen, die Wogen im nassen Fell mit Hilfe der Hände gebildet. In den 1920er Jahren wird nicht der gesamte Schädel in Wogen gelegt, wie es in den 1930er Jahren üblich war, sondern nur die Stirnfläche mit einer großen Wölbung beschattet und am Gehör als Arrabeske (Frisur des Starfriseurs Leon Agostini aus den 1920er Jahren) wieder aufgegriffen.

In den 1920er Jahren erfand K.F. Neßler die Perm, die alle Haare durch Hitze und chemische Prozesse kräuselt, aber erst viel später etabliert wurde. Weibliche abgerundete Damen wurden als Korselett mit abgeflachtem Busen empfehlen. Nach der Verbannung des Korsetts konnten die Damen ihre neue Freiheit der Bewegung geniessen und der sportliche Aspekt wird beliebt, so dass Freizeit- und Sportbekleidung aufkommt.

Der Saum des Rockes wird immer kleiner und geht bis in die Zwanzigerjahre hinein. Charakteristisch für den 20-er Jahre Style war eine bestimmte Gleichmäßigkeit, da der Zuschnitt der Kleidung sehr gleich war. Die exotischen Einflüsse der archäologischen Fundstücke und der Kolonisation führten in den 1910er Jahren zu einem nachhaltigen Aufschwung, der bis weit in die 1920er Jahre andauerte.

Vor allem Ägypten und der Osten prägen die Modewelt und die Turbanen sind an der Tagesordnung. Gegen Ende der 1920er Jahre wurden die figurbetonten Kleidungsstücke modisch, die Hüfte rutscht an ihren natürlichen Platz und die Feminität wird wiederentdeckt. Rote, helle Pulver, dunkle Lefzen, Kajal-Augen und extrem schmale, hauchdünne Brauen sind Teil des typisch bösen 20er-Jahre-Make-ups.

20s-Style ist immer noch sehr leicht, aber Suntan ist auf dem Weg. In den 1920er Jahren wurden Primer und Pulver immer naturbelassener, so dass die sommerliche Bräune durchschimmern konnte. Die russischen Adligen, die nach der Wende ihr Heimatland verließen, ließen ihre Präferenz für "Perlenwimpern", auch "Perlenwimpern" oder "Perlenwimpern" oder "Perlenwimpern" genannt, nach Paris, Berlin und schliesslich nach Hollywood kommen.

Mehrere Einzelwimpern werden gebündelt und eine kleine flüssige, wachsartige Augenmaske am Wimpernende aufgetragen, so dass dichte, schwarze Peitschen mit einer Reihe von Perlen entsteht. Wimpernkranz kann an den Ober- und Unterwimpern angebracht werden und erfordert etwas Geschick. Besonders bei Tänzern und Schauspielern war diese Wimpernschminke populär, und bei Männern wurde sie gelegentlich als Bühnen-Make-up getragen.

Perlenwimpern dauern manchmal bis in die 1960er Jahre, werden dann aber meistens auf falsche Augenwimpern geklebt. Höhere QualitÃ?t zu einem gÃ?nstigeren Preis durch falsche Peitschenhiebe und Mascara ersetzt schlieÃ?lich die Peitschenhiebe. Das ausgelassene Fest der zwanziger Jahre kam am Sonntag, den 25. Oktober 1929 mit dem Black Friday zum Stillstand.

Doch auch wenn der für die zwanziger Jahre charakteristische Jugendstil mit den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erloschen ist, sind die neuen Freiräume für die Frau nicht so leicht gegeben. Möglicherweise sind sie wieder in die Heirat und in die schlecht bezahlten Berufe der Frau zurückgekehrt, aber der Saum ist über dem Knöchel geblieben und das Mieder ist nie wieder Alltagsgebrauch.

Mehr zum Thema