Lederschuhe richtig Reinigen

Schuhe richtig reinigen

Wenn Sie zu viel Schuhcreme aufgetragen haben, müssen Sie nun sehr lange schrubben, bis der Schuh glänzt. Gut getrockneter Schmutz löst sich am besten mit Wasser und einem Schwamm. Lernen Sie, wie Sie Ihre Lieblingsschuhe pflegen. Vor dem Auftragen eines Schuhpflegemittels sollten Sie Ihre Schuhe gründlich reinigen. Die Schuhe können entweder in der Waschmaschine oder von Hand gereinigt werden.

Auf diese Weise reinigen Sie Ihre Lederschuhe!

Sogar der/die Besten für einen Arbeitsplatz rangiert auf diese Art und Weise mit dem Personalchef an die letzte Stelle der Selektion, denn nicht weniger unangenehme Merkmale werden dem/der TrägerIn von ungepflegten Schuhen zugesprochen - auch wenn das Äußere für den Arbeitsplatz unbedeutend ist. Schuhpflege ist ein sehr wichtiges Thema im täglichen Leben.

Wenn man sich aber erst einmal an die richtige Bewegung gewöhnt und die wichtigsten Dinge bedacht hat, ist es wie Zähneputzen und Selbstautomatisierung. Last but not least: Sie können auf alle für den Schuh üblichen Werkstoffe aufgetragen werden, sofern nicht anders angegeben. Wenn man es wirklich ernst meint, zieht man seine Lederschuhe zwei Tage lang nicht an.

Bei Lederschuhen sollten ein bis zwei Tage zum Trocknen mitgerechnet werden. Natürlich kann man gelegentlich gegen diese Vorschrift verstossen - aber wer sie permanent missachtet, wird schnell feststellen, dass dieser durch die konstante Luftfeuchtigkeit seine Gestalt verloren hat und unattraktive Störungen das Bild beeinträchtigen.

Natürlich muss die Seezunge zuerst behandelt werden. Dabei ist die Säuberung sowie die Wartung einfach: Waschen mit fast jedem Reiniger und auch ein stärkerer Abrieb mit kratzenden Reinigungsutensilien ist zulässig. Bei Ledersohlen jedoch nicht. Dabei muss der ganze Gleitschuh an der Fußsohle und den anderen Stellen gleich behandelt werden.

Die Farbbeständigkeit muss im Vorfeld überprüft werden, da alle üblichen Reiniger nur verwendet werden dürfen, wenn sie vorhanden sind. Es gibt auch verschiedene Lederarten, daher ist Vorsicht geboten: Einige Sorten wie Wildleder, Wildleder und Nickelleder tolerieren überhaupt keine Sahne - hier gibt es Spezialbürsten, mit denen man das Optimum an Sorgfalt erlangt.

Die Pinsel haben ein leicht abwaschbares Krepp-Teil und sind unentbehrlich für die Nachpflege. Es sollte ein Schuhanzieher verwendet werden und wenn die Schuhsohle aus Rindsleder besteht, sollte der Fuß zur Seite gelegt werden. Sobald der Gleitschuh besonders feucht ist, empfiehlt es sich auch, statt Schuhe mit Zeitung zu tragen.

Allerdings kann die Wirkweise eines Schuhspanner auf lange Sicht nicht durch Lederschuhe abgelöst werden. Hierfür gibt es solche, die der Hautfarbe ähneln oder sie formschön aufwerten oder einfach nur farblos für den universellen Einsatz. Die dünne Applikation mit einem kleinen Pinsel schließt auch die Ledersohle und die Ferseninnenseite mit ein. Die Ledersohle muss mit einbezogen werden, da der Pflege-Effekt weit über die optische Reinheit hinausgeht.

Mit dem Utensil für die Lederschuhe richtig reinigen sollte man nicht speichern. Zum einen machen die hochwertigen Cremen, Pinsel und Tücher das Auftragen angenehmer und zum anderen lässt sich der Erfolg mit dem bloßen Auge nachvollziehen. Die Kunstlederpflege reagiert etwas anders. Er ist prinzipiell leichter zu pflegen und bereits in der Fertigung optimal auf den Einsatz als Schuhe abgestimmt.

Wie bei Lederschuhen ist es auch hier wichtig, auf die Tränkung zu achten, insbesondere vor dem Tragen in feuchter Umgebung. Für künstliches Leder sollten keine öl- oder fetthaltigen Cremen verwendet werden. Zur Reinigung stehen auch Pinsel zur Verfügung, bei deren Fehlen ein Schwamm verwendet werden kann. Spezialschaumreiniger in Kombination mit einer geeigneten Reinigungsbürste sind für Kunstlederschuhe geeignet.

Die fettfreien Cremes garantieren ein langanhaltendes, schönes Aussehen, das die echten Lederprodukte mit gesteigerter Lebensdauer übertreffen.

Mehr zum Thema