Superfeet Einlegesohlen

Einlegesohlen für Superfüße

Das Superfeet Trim-To-Fit Green ist ideal für Schuhe mit mehr Volumen, breiterem Fersenbereich und herausnehmbarer Innensohle. Deshalb ist die Qualität der Einlagen im Sport besonders wichtig. Das Trim-to-fit Einlegesohlen von Superfeet im Test. EINLEGESOHLE AUS CARBON PRO HOCKEY. Die große Bandbreite von Superfeet ermöglicht eine noch individuellere Fußpflege, denn jeder Fuß ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck.

Superfoot Einlegesohlen Test: Grüne und Blaue

Bei Fußschmerzen wird die Bewegung zur Folter. Keine Seltenheit, denn oft werden unsere Füsse durch das Wohnen auf hartem, ebenem Untergrund in schlecht sitzenden Füßen nachhaltig beschädigt. Hier können die geprüften Superfeet-Einlagen helfen. Von der einfachen, dünnsten Nadelfilzeinlage bis zur maßgeschneiderten, individuellen Einlage des orthopädischen Mechanikers gibt es unzählige verschiedene Einlagen auf dem Mark.

Das Unternehmen Super Feet ist ein Ausläufer von Northwest Podiatric Laboratory, Inc. ein amerikanisches Unternehmen, das sich auf individuelle Einlegesohlen spezialisiert hat. Die Superfeet-Serie hingegen bietet genormte Einlegesohlen in vielen Variationen für diejenigen, die keine individuellen Einlegesohlen benötigen. Hinweis: Weder die Superfeet-Einlagen noch dieser Beitrag sollen eine fachkundige medizinische Betreuung ersetzten.

Normale Einlegesohlen der Schuhhersteller lösen in der Regel nur den Fuss von der Einlegesohle des Schuhes. Die Einlegesohle, die heute aus Nylon für alle nicht gedrehten Wanderschuhe und nahezu alle anderen auf dem Handel erhältlichen Schuhe besteht, wäre nicht gut für den direkt berührenden Fusspart.

Es ist schwer und unerbittlich und verursacht rasch "heiße Füße". Durch die beiliegende Innensohle sollte dies etwas ausgeglichen werden, den Schweiß von den Füßen aufnehmen und dann so rasch wie möglich abtrocknen. Weil diese Einlagen auch durchgängig sitzen müssen - jede mehr oder weniger starke Krümmung würde sofort die Reaktionen des Normalschuhkäufers "der Schuheinlagen " auslösen - haben sie folgerichtig auch keine aussagekräftigen anatomischen Ausprägungen.

Was den Fuss von der Unterseite abstützt, zieht bei der Anpassung negative Aufmerksamkeit auf sich und führt zum Ausschluß des entsprechenden Sohlenmodells. Hierbei ermöglicht der Produzent von Einlegesohlen, die Tragbarkeit eines Wanderschuhs oder eines anderen Schuhes mit vergleichsweise wenig Kraftaufwand zu ändern und zu optimieren. Von den zahllosen von Superfeet produzierten Modellen sind die grünen und blauen die populärsten.

Sitzschale und Stütze zusammen ergeben die Einlage. Durch die lange, leicht federnde und erhöhte Passform, die für eine Sporteinlegesohle charakteristisch ist, wird der Fuss sehr stabil. An dieser Stelle beginnt auch der Unterschied zwischen den beiden Einlegesohlen. Auch die Wölbungen sind etwas anders stark betont, mit dem Grün wirken sie etwas ausgeprägter als mit dem Bläulichen.

Zusammen mit der anders geprägten Fersenauflage, die auf den Grünsohlen weiter oben liegt als auf den Blausohlen, entsteht der Anschein einer besseren Abstützung des Fu? Weil ein bis zwei mm drastisch differieren, wenn der nachzuziehende Gleitschuh nur wenig sitzt, sollten die Grüneinlagen nur dann ausgewählt werden, wenn wirklich viel Raum im Gleitschuh ist.

Es sind die beiden hintersten Teile, die die Unterstützungsfunktion eines Superfeet-Inlays sind. Im Vergleich zu den herkömmlichen Einlegesohlen auf der einen und Sonderanfertigungen auf der anderen Fahrzeugseite liegt die Superfeet-Einlegesohle in ihren Produktmerkmalen exakt in der Mitte. 2. Das linke Fußbett ist der übliche Maßstab, wie man es vom Schuhkarton her kennt: schlank, eben, an den Flanken leicht erhöht.

Rechts ein Vertreter des anderen Endes des Frequenzspektrums, eine Einlegesohle nach Maß für einen speziellen Fu? Der Superfeet ist im Gegensatz zur beiliegenden Einlegesohle sehr kräftig geformt, aber dennoch sehr minimal und minimal-invasiv gegenüber der einzeln gefertigt. Die einzelnen Sohlen unterscheiden sich von allen genormten Sohlen durch den dicken Knopf im Frontbereich, das so genannte Mittelfußpolster.

Sie haben die Funktion, das Herabfallen der Mitte von fünf Mittelfußköpfen im Menschenfuß zu vermeiden. Weil dieses Polster mehr als jedes andere Stützelement der Brandsohle an einer durch den einzelnen Fuss exakt festgelegten Stelle platziert werden muss, ist es nicht möglich, es in eine Standardeinlage zu montieren. Wer ein solches Polster braucht, wer z.B. Fersensporen oder Haglunds Exostosen ausgleichen muss, kommt an eigens angefertigten Schuheinlagen nicht vorbei.

Ein großvolumiges Sport-Einlegesohlen wie die Superfeet wäre unbrauchbar. Um dies zu vermeiden, kann eine Einlage wie die Superfeet einen guten Job machen. Ein kurzer Abstecher in die biomechanische Welt des Menschen als Erklärung: Der Fuss ist ein beweglicher Arm für senkrechte Bewegungen in unebenen Boden. Alle Füße sind mehr oder weniger von diesem Lebewesen durchdrungen.

Das ganze Bein beugt sich nach unten. Die Sprunggelenke beugen sich nach außen, Beine und Hüften sind betroffen, und diese örtliche Änderung im Fuss kann sich auf den Ruecken ausdehnen. Eine Superfeet-Sohle hat die Aufgabe, das Fußgewölbe zu stabilisieren und so eine übermäßige Ausprägung zu verhindern. Auch wenn die Längsbögen noch gut entwickelt sind und daher keine zusätzlichen Abstützungen benötigen, kann die Fersenpartie immer davon profitiert haben.

Die Abbildung der Schuheinlagen verdeutlicht, dass die dem Fuß beigefügte Normalsohle nicht viel beitragen kann. Nur die sphärische Fersenstütze einer Sporteinlegesohle wie der Superfeet unterstützt die hoch belastete Fersenkappe und beugt durch ihre Längsgewölbestütze möglichen übertriebenen Absenkungen des Metatarsus vor. Ähnlich gute Erfahrungen haben die im Testmodus verwendeten Superfeet-Einlagen bei allen Testpersonen gemacht.

Dass diese Einlegesohlen im Unterschied zu anderen weichen Schaumsohlen keine heißen Füsse hervorrufen, wurde als sehr erfreulich empfunden. Bei nachträglich montierbaren Einlegesohlen hat man in der Regel das Gefu?hl, sehr rasch auf einer vollständig offenen Fussbodenheizung zu sitzen. Anders bei diesen Superfeet Green und Blue, die die Füsse nicht extra aufwärmen. Wenn Sie eine sanftere Schicht auf den Sohlen benötigen, sollten Sie andere Modelle wählen, die Superfeet Orangen und Kupfer DMP zum Beispiel haben eine weitere Weichschaumschicht.

Die Superfeet Green und Blue haben zwei Arbeiten zur vollsten Befriedigung des Testlaufs durchgeführt, und zwar das Einbetten der Fersen zur Unterstützung und das Verhindern einer übermäßigen Pronation der Sohlen. Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass diese Schuheinlagen eine leicht korrigierende Wirkung auf die Beinstatik hatten. Wer keine wirklich erkrankten Füsse hat, kann nur von solchen nachträglich montierbaren Schuheinlagen leben.

Ihre Anwendung kann große "zivilisationsbedingte" Änderungen der Füsse vermeiden und somit schmerzlos und ausdauernd sein. Es ist sinnvoll, solche minimalen Schuheinlagen zu verwenden, bevor man große Änderungen an den Sohlen vornimmt. Deshalb sind diese Superfeet-Einlagen sehr zu empfehlen!

Mehr zum Thema