Designer Modemarken

Marken der Designermode

Bestellen Sie Biografien von Designern und Designermode gleichzeitig online. Luxusmode für Designer zu reduzierten Preisen. Für SIE stellt Ihnen große Modedesigner und ihre Labels vor. Schauen Sie sich das Leben der Designer und ihre besten Modekompositionen an. Aufforderung zu individuellen Geschäftsterminen mit deutschen Designermodemarken.

Designer-Mode

Sie investieren gern etwas mehr in ein wunderschönes Bekleidungsstück und werden mit individuellen Moden, herausragender Verarbeitung und außergewöhnlichen Entwürfen ausgezeichnet. Das Angebot an Luxuslabels ist grenzenlos und für jeden Stil gibt es den richtigen Designer. Tragen Sie gern einen Hosenanzug? Sie schätzen zeitlos schöne Mode, die aus hochwertigem Material besteht und vielfältig kombiniert werden kann.

Sie wollen lieber locker bleiben? Die lässige Art mag es locker und zieht lose, zwanglose Bekleidung vor. Durch das glamouröse Design unterstreichen Sie gern Ihre Femininität und lieben außergewöhnliche Detaillösungen und elegantes Design.

Modedesigner und Labels | Für Sie

Aber nicht nur in Berlin, Hamburg und München gibt es inzwischen viele namhafte Modeschöpfer, die ihre Kollektionen auf der ganzen Welt ausliefern. Karel Lagerfeld, Michael Michalsky und Guido Maria Kretschmer sind nur einige der vielen Persönlichkeiten, die schon lange zum Mode-Olymp avancierten. Im Modelexikon präsentieren wir alle namhaften Designer und ihre Marken.

Sie erhalten einen Einblick in die aktuelle und kommende Kollektion der Mercedes-Benz Modewoche in Berlin und erhalten einen Einblick in den Werdegang der Modeschöpfer.

Wie man einer Old -Fashion-Marke neuen Schwung verleiht

In der Vergangenheit starb die Mode ganz normal: Ein Designer machte sich einen guten Ruf, seligte das Temporale, dann wurde seine eigene Handschrift begraben. Der Style eines Designer war einmal abgestorben, was auch in der Mode so ist. Ein Etikett wird laufend relauncht oder zelebriert " ein lang erwartetes Wiederaufleben ".

Die verfallende japanisch-französische Firma Kenzo hat gerade ein eigenes Design-Team erhalten. Hedi Slimane, der frühere Designer von Dior Home, präsentiert im Monat Dezember seine Vorstellung des Label Yves Saint Laurent. Mit zunehmender Geschwindigkeit müssen sich Modemarken immer öfter umgestalten.

Doch wie weckt man eine etwas staubige Brand? Der gebräuchlichste Weg, eine neue Identität zu schaffen. Arbeiten können, so Karl Lagerfeld bei Chanel, das bisher beste Design-Engagement aller Zeiten. 2. Aber es muss nicht klappen, sehen Sie Raf Simons mit Jil Sander und Stefano Pilati mit Yves Saint Laurent, die beide in diesem Frühling entlassen wurden, obwohl die Kritik ihre Sammlungen regelmässig feierte.

Die Mode war großartig, aber leider "von den Kundinnen und Kunden nicht klar als Jil Sander oder Saint Laurent wahrgenommen", sagt Concetta Lanciaux, Consultant für Pariser Oberklasse. Heute muss sich der Designer viel mehr in den Dienste der Marken gestellt sehen. Mit dem nahtlosen Wechsel von Jil Sander zu Diamant stellt Raf Simons seine erste Pru êt-à-porter-Kollektion seit zwei Wochen vor, Hedi Slimane, früher bei der Firma Diagonalhome, ist erstmals für die Sammlung von Yves Saint Laurent zuständig, genauer: "Saint Laurent Paris".

Das wird Slimane "seinen" Heiligen Laurent nannten. Ich warte auf den passenden Kerl. Danach wurde die Ware verdünnt. Im Jahr 2001 kaufte es der taiwanesische Medienunternehmer Shaw-Lan Wang, der 2002 als Designer Albert Elbaz einbrachte, der vorher für Guy Laroche und Yves Saint Laurent gearbeitet hatte. "Der richtige Head mit der passenden Sorte zur rechten Zeit", so Floriane de Saint Pierre, die renommierteste Personalvermittlerin in der Mode.

Bedeutet: Stern oder kein Stern, solange der Neuling die Maschine kennt und seinen Beruf ausübt. Der israelische Designer Albert Elbas, Vorläufer von Stefano Pilati: Der kleine rundliche Mann mit Schleife, der gerade in einem hohen Kreis aus Yves Saint Laurent geworfen wurde. Bei der Anstellung des französichen Labels Lanvin, das nur am Tropf hing, waren seine Hoffnungen so gering, dass er sich locker mit dem schon lange vergangenen Königreich von Jean Lanvin vertraut machte.

Designer? Wozu brauchen wir Designer? Die Japanerin, die 1970 Ethno Chic nach Paris brachte: bunte Gewebe, oft in Kombination mit Asiaten. DESIGNER? DER DESIGNER BRAUCHTET? Statt Designer werden beim japanisch-französischen Etikett Kenzo die Händler aufgeräumt: Sie können vor allem inszenieren: "Eine Brand muss heute eine Story erzählen", sagt Humberto Leon.

"Also spielte sich die jüngste Modeschau in einem futuristisch anmutenden Gebäude am Rande von Paris ab. Oh ja, die Kollektion: Es wimmelt von Referenzen an Kenzomuster aus den siebziger Jahren, als der Designer Kent Takada mit seinem Ethnoschick Paris erobert hat.

Daß die heutigen 20- bis 30-Jährigen nicht die geringste Vorstellung davon haben und die Marken bisher bestenfalls mit Parfüm assoziiert haben - ganz gleich. Designer Christopher Bailey und Angela Ahrendts, CEO, haben das traditionsreiche Haus zum luxuriösen Etikett mit der grössten Digital-Community der vergangenen Jahre gemacht. Ein staubtrockener Lederwarenhersteller wurde in den neunziger Jahren vom texanischen Tom Ford zu einem Etikett, das übrigens nur Beutel verkauft, aber vor allem: pures Geschlecht.

Schon frühzeitig hat Burberry beschlossen, Modeschauen per Live-Stream zu senden, jetzt kann man auf dem Catwalk bestellen, es gibt eine Applikation für persönliche Trench Coats, Video-Botschaften und Playlisten von Designer Christopher Bailey über das Internet. "In der Vergangenheit war das wichtigste Gut einer Handelsmarke das Erzeugnis, heute ist es die Gemeinschaft", sagt Headhunter de Saint Pierre.

Riccardo Tisci wird seit 2005 für seine kühle, dunkle Neu-Interpretation der Traditionsmarke geehrt. Doch wen kümmert es, ob die von Riccardo Tisci seit 2005 für das Etikett entworfenen Sammlungen gut genug sind? Das jüngste Beispiel: die französiche Céline, früher das Problemkind des Luxus-Konzerns LVMH, heute das Etikett, für das sich die Moderedakteure am meisten verschuldet haben.

Die Céline hat so viele Designer erschöpft, dass niemand wirklich wußte, für was die Maschine bürgt. Der Engländer hatte alles auf den Kopf gestellt, das Etikett für eine Jahreszeit auf den Tisch gelegt und dann völlig umgestaltet. Céline ist jetzt die Sorte für Casualität. Die beinahe 70-jährige Hausgeschichte?

Was für eine Story? Auf der Céline Website startet der Menüeintrag "Archiv" mit der ersten Sammlung von Céline, der Summer Collection 2010. Noch bis etwa 1950 war die französiche Handelsmarke eine der besten Gepäckadressen. Danach entfiel die Weiterentwicklung zum "schnellen" Fahren mit Hartschalen- und Trolleykoffer, die Handelsmarke ist weg.

In der jüngeren (meist weniger glorreichen) Vergangenheit wird in den Augen der Kundschaft die ältere (für die es sich vor allem zu bewahren lohnt) überlagert. Die Österreicherin, die in den sechziger Jahren mit Einfachheit und Bewegungsfreiheit für Aufsehen gesorgt hat. Eine deutsche und das US-Museum Gernreich Peggy Möffitt sollen sich kürzlich die Rechte an der Handelsmarke erkämpft haben.

Mehr zum Thema