Italienische Modemarken

Die italienischen Modemarken

Die italienische Modemarke Miss Miss steht für Chic und Eleganz im Alltag. Sie wurde kürzlich um zwei weitere italienische Modemarken erweitert. Sie wollen mediterrane Spezialitäten und echte italienische Modemarken erwerben. Lebensstil: Essen und Trinken, Mode, Wohnen. Die Maidoma & Lisa Kott sind italienische Modemarken für Damenbekleidung.

Zwei charmante italienische Modemarken kennenlernen

Die Firma expandierte dann zu Kleidungsstücken, die Damen gern auf der Kleidung haben, sowie zu Kleidungsstücken mit unverwechselbaren Konturen und raffinierten Einzelheiten, die zur Wäsche gehören. In der Modekollektion steckt dieser praktische, aber coole Auftritt, den wir alle gern strahlen würden, aber oft nicht im Alleingang.

Im ganzen Bundesgebiet gibt es Geschäfte in diversen Warenhäusern, die diese Marken anbieten, sowie Filialkonzepte wie z. B. in Paris, Mailand, Bologne, Verona, Padua, Vicenza, Traviso und Florenz. Sei verwarnt, diese Sorte ist nicht die Hauptstraße oder billig, aber hier investierst du in Teile, die es verdient haben, eine unglaublich lange Zeit in deinem Schrank zu sein.

In der Toskana gibt es kein Online-Shopping, also finden Sie diese Sorte, wenn Sie im Sommer Ferien machen - oder Sie werden es später bedauern, wie ich! Reservieren Sie eine Ferienwohnung in Florenz und besichtigen Sie den wunderschönen Konzeptshop. Falls Sie eine Luxus-Villa in Siena reserviert haben, sind Sie hier genau richtig.

Auch wenn es keine unabhängige Handelsmarke ist, hat diese unglaublich schöne Kollektion viele phantastische einheimische Marken sowie einige wenige international bekannte Marken wie Anna Sui, JW Anderson, Rick Owens und Helmut Lang. Wer den idealen Shoppingausflug von hochwertigen Modeartikeln plant, sollte diesen Shop in der Toskana aufsuchen!

Es gibt natürlich noch mehr Marken, die ich Ihnen gern präsentieren würde, also schauen Sie sich den folgenden Aufsatz an!

Carlo Capasa sagt, er war noch nie so erkrankt.

Carlo Capasa sagt, er war noch nie so erkrankt. Es ist der erste Tag im Amt und Capasa scheint noch etwas müde zu sein. Die Präsidentin des Mode-Verbandes Camera Nazionale della Moda Italiana steht in einem coolen Grau, der Milan Cathedral ist nur wenige Schritte von hier.

Glücklicherweise hat er noch etwas Zeit bis zum wichtigsten Datum des Jahres: der Milan Fashion Week, die am nächsten Tag mit der Show von Carlo Capasa anläuft. Schon dieser Extratag sollte den 60-jährigen italienischen Mann in einem dunklen grauen Kostüm und schwarzem Strickpulli in gute Laune versetzen.

Zusätzlich zu den Shows von Marken wie Prada oder Versace ist die große Messe "Italiana. Kuratorin Maria Luisa Frisa und Stefano Tonchi, Chefredakteurin des noblen New Yorkmagazins "W", kuratierten die Show, die den italienischen Modeaufstieg mit den sozialen Umbrüchen jener Jahre verbindet. Die New-Yorkerin Annabelle Selldorf hat das Designkonzept entwickelt, das Ministry of Economic Development und die Yoox Net-a-Porter Group leisten finanzielle Unterstützung.

Seit 1958, als sich zum ersten Mal Vertreter der gerade blühenden Modebranche Italiens trafen, um die Belange ihrer Industrie zu repräsentieren und ihren wirtschaftlichen Aufschwung in einem institutionalisierten Umfeld zu unterstützen, hat sich viel getan. Aber auch die reisefreudigen Mode-Menschen haben einen Job, für den sie im Geschäft sind. Mit " Geschichten erschaffen " schildert Capasa dies etwas nüchterner.

Im Jahr 2015 hat der ehemalige Geschäftsführer des Mode-Labels Costume National, das er 1986 mit seinem Brüderchen und Chefdesigner Ennio Capasa gründete, die Präsidentschaft übernommen. Capasa hat in seiner ersten Arbeitswoche drei Schwerpunkte formuliert, auf denen er seine Strategien aufbaute: digitale Gestaltung, Nachwuchsförderung und Nachhaltig Wirtschaft. Inwiefern fügt sich das zusammen, der massive und edle, aber manchmal auch etwas starre italienische Komfort, mit dem energiegeladenen Ringen um ressourcensparende Produktionsverfahren, Wiederverwertung und gerechte Arbeitsumstände, die vor allem die großen Designer-Labels längst zurückhalten?

"Italien macht in Europa 41% der Gesamtproduktion von Textil und Accessoires aus. Doch auch eine Chance", sagt Capasa. Dies ist eine Gelegenheit, weil italienische Marken Zugang zu lokalen Webern, Lederfabriken und Nähwerkstätten haben, weil sie die ganze örtliche Herstellungskette mitbestimmen. Der Branchenkenner betrachtet Italien als Spezialisten für nachhaltiges Modebewusstsein als Wettbewerb.

Wenige Tage nach seinem Eintritt in das Executive Office von CNMI hat Capasa eine erste Arbeitssitzung zu diesem Themenbereich mit Repräsentanten einiger der größten Modeunternehmen Italiens abgehalten. "Zu den ersten vier Teilnehmern gehörten unter anderem die Herren Valentino, Prada, Giorgio Armani und Gucci. "Die Idee: Was wäre, wenn sich alle Etiketten auf die kleinstmöglichen Grenzwerte verpflichten und mit ihnen zurechtkommen?

"Das ist natürlich nicht obligatorisch", unterstreicht Capasa. "Dann wurden 90 Stufen ausgearbeitet, um eine Laden- oder Büroimmobilie so umweltfreundlich wie möglich zu sanieren, und Capasa erwähnt natürlich, dass der Kunde 30 Prozentpunkte mehr Zeit in nach diesen Maßstäben gestalteten Zimmern verbringt und 20 Prozentpunkte mehr ausgibt.

Bei Instagram können trockene Figuren und Arbeitspapiere jedoch nicht viel Enthusiasmus hervorrufen, weshalb Capasa den Gesprächen im Vorfeld eine elegante Aktion vorausging: die Green Carpet Fashion Awards, eine auf Nachhaltigkeits-Themen ausgerichtete Verleihung mit einem umweltfreundlichen statt einem rotem Faden aus Recyclinggarnen. Der heutige Tag kann unsere Sache mehr voranbringen als jedes andere Papier, denn jeder weiß das", sagt Capasa.

Mehr zum Thema