Primark

primär

Erfolgsgeheimnis von Primark: trendige Mode zum Schnäppchenpreis. Primark ist vor allem bei der jüngeren Zielgruppe sehr beliebt. Die Primark verfügt über ein sehr breites Sortiment an Kleidung, Accessoires, Beauty-Produkten, Schuhen, Unterwäsche und Haushaltsartikeln. Die Welt am Sonntag untersucht das Primark-Prinzip mit Hilfe der SM+ Markenberater Coco Chomik und Anita Lotterschmid. Die große Studie eines Frankfurter Medienkonzerns zeigt verheerende Details über die Modekette primark LOGO.

Kunde versucht sich am Primark-BH - und macht eine Horror-Entdeckung

Bei Primark versucht sich eine Dame an einem Büstenhalter, aber er hatte kein Aufkleber. An welchem Tag der Modediscounter Primark seine Filiale in München öffnet, erfahren Sie hier. Aktualisierung vom 17. Februar: In einer Erklärung entschuldigt sich Primark beim Kunden. Eine Unternehmenssprecherin sagte unserer Redaktion: "Wir bitten den Kunden um Entschuldigung für diese Erlebnisse.

Wer weiß es nicht und wer hat nichts dagegen? In einem Bekleidungsgeschäft sehen Sie eine coole Sache, die perfekt zu Ihnen paßt, aber es hat keine Aufschrift. Sie suchte einen Oberen, der dann bestätigt, dass Primark diesen Büstenhalter überhaupt nicht führt.

Wenn Sie also das nächste Mal einkaufen gehen, überprüfen Sie bitte, ob ein Label drauf ist.

Alternative zu Primark: Wir müssen uns von der schnellen Mode entfernen.

Unmenschliche Bedingungen, starke Verschmutzung, toxische chemische Stoffe in der Kleidung: Der Missstand in der Fast-Fashion-Branche ist bekannt und wird heftig beanstandet - dennoch hat die Billigmodekette Primark bereits einen neuen Laden in Deutschland eroeffnet. Inzwischen gibt es über 20 Geschäfte in Deutschland, die ersten in Bayern: Der Modegigant Primark öffnete am Dienstag, den 17. Mai, in einem Münchner Warenhaus.

Dem irischen Konzern wurden wiederholt giftige chemische Stoffe in der Bekleidung, schlechte Bedingungen in seinen Niederlassungen und ausbeuterische Bedingungen in Niedriglohnländern wie Bangladesch, China und Indien vorgeworfen. Primark produziert wie viele Modeunternehmen in Niedriglohnländern wie China, Bangladesch und Indien - darunter die 2013 zusammengebrochene und 1100 Menschen begrabene Fabrik Rana Plaza.

Im Gegenzug erhalten sie einen Hungertod - in Bangladesch sind das lächerlich 9,50 EUR pro Monat, die Verdi 2017 veranschlagt. Primark unterstreicht immer wieder, dass er keine eigenen Betriebe unterhält und daher nicht allein feststellen kann, wie viel die Menschen dort verdient oder unter welchen Arbeitsbedingungen sie tätig sind. Obwohl das Untenehmen einen Code of Conduct für seine Lieferanten hat, gesteht selbst Paul Lister, der für Ethik bei Primark verantwortliche Leiter, in einem Interview mit der Bundespresseagentur, dass es eine Kluft zwischen dem Code und der Realität gibt: Er wäre verdächtig, wenn bei der Inspektion einer Produktionsstätte in einem Entwicklungsländern keine Schwierigkeiten auftauchen.

Die Folge von Primark: Sie wollen künftig diese Beschwerden beseitigen. Schließlich hat Primark im März 2018 eine Auflistung seiner mehr als 900 Lieferanten in 31 Staaten auf seiner Webseite publiziert. Die Firma antwortet auf den langjährigen Forderungen von Nichtregierungsorganisationen wie der "Clean Clothes Campaign" und der Gewerkschaft.

Doch nicht nur in den Produktionsbetrieben der Billiglohnländer geht es schief: Im Jahr 2015 hat der NDR über Beschäftigte berichtet, die schimmelige Güter zum Kauf anbieten mussten. Es wurde eine Verlängerung des Vertrages zugesagt, was dazu geführt hat, dass die Beschäftigten Mehrarbeit leisten und sich beurlauben ließen, anstatt sich krankmelden zu müssen. Im Jahr 2015 meldete die Zeitung auch bei Primark Verletzungen des Datenschutzes und der Arbeitssicherheit; die Beschäftigten sollen per Videokonferenz mitverfolgt werden.

Auch in den Märkten beklagten sich die Beschäftigten über Geräusche und Geruchsbelästigungen, letztere durch chemische Dämpfe. Primark hat diese Aufgabe vor einigen Jahren angenommen und zählt zu den am stärksten expandierenden Modehäusern in Deutschland. Die Firma verfügt über eine große Auswahl an Bekleidung, Schuhe, Accessoires, Wohnaccessoires und Kosmetika auf kleinstem Raum. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Die Gruppe unterschreitet regelmässig Wettbewerber wie H&M, Zara und Co. und vertreibt T-Shirts ab einem Preis von einem Cent, Jeanshosen für neun Cent und Jacken für 12 Cent. Doch auch die Einweihung des Münchner Verbrauchertempels stösst auf Widerstand: Vor dem Laden im Bezirk Neuperlach standen am Morgen der Einweihung Aktivistinnen des Bündnisses "Munich Fair Fashion", um Primark zu demonstrieren, dass das Untenehmen in München nicht erwünscht ist.

Die AktivistInnen legen weggeworfene Jeanshosen in riesigen Buchstaben "Fuck Fastfood " und "Fair Fastfood Forward" auf den Untergrund. Die Allianz informiert auch an einem Messestand vor dem Shoppingcenter über Möglichkeiten zur schnelleren Mode: lokale und faire Kleider. Gegen den Modegiganten gab es auch Widerstände bei der Neueröffnung eines Primark-Stores in Stuttgart.

Green Fashion Shops bieten Bekleidung von fairen Fashion Labs an, die erwiesenermaßen gerecht und gesellschaftlich funktionieren. Die Verwendung von zertifizierter Bio-Baumwolle oder anderer nachhaltiger Stoffe und die weitestgehende Vermeidung von umweltschädlichen chemischen Stoffen und Farbstoffen. Über die Zugehörigkeit zur Stiftung Messe für Bekleidung engagieren sich viele Label für gerechte Rahmenbedingungen in der Textilbranche.

Wenn Sie in Modegeschäften einkaufen, werden Sie wahrscheinlich nicht mehr so schnell zum Modeopfer - denn verantwortungsbewusst hergestellte Bekleidung hat ihren Platz. Nur weil wir so viel Bekleidung einkaufen, gibt es viele wunderschöne Ausstattungsteile. Bekleidung muss nicht immer frisch sein. Meistens übertrifft der Kurs Primark auch. Nach Greenpeace haben die deutschen Konsumenten heute viermal so viele Kleider wie 1980, was zu überfüllten Kleiderschränken mit kaum getragener Bekleidung führt.

Und wenn wir nicht mal diese Kleider gekauft hätten? Resourcen wie z. B. Wasserversorgung, Baumwollanbau und Anbauflächen werden schont, weniger toxische Chemie wird verwendet, Schneiderinnen in der Textilfabrik müssen keine Mehrarbeit leisten, um Sammlungen zu veredeln - wenn wir weniger einkaufen. Messemode finden: Mit der Applikation "Fair Fashion Finder" gefallen Ihnen diese Artikel?

Mehr zum Thema