Definition von Mode

Modedefinition

| Bedeutung, Aussprache, Übersetzungen und Beispiele. Zuverlässige Berichterstattung mit dem High Definition Mode. Ist ein Unternehmen im Stealth-Modus, arbeitet es entweder an einer geheimen Produktentwicklung oder ist selbst noch geheim. Angleichung der Geschlechter durch Auflösung typischer weiblicher oder männlicher Attribute in der Mode". Heutzutage wird es oft von der Mode bis hin zu Schmuck, Möbeln und Autos verwendet.

mw-headline" id="Soziologie[Edit | Edit Source Code]>

Die Mode (aus dem französichen Mode; lat. mode `Maß' oder `Kunst', tatsächlich `Maßes' oder `Erfassung') beschreibt die Regelung, die in einem gewissen Zeitabschnitt gilt, um etwas zu tun, zu anziehen oder zu verzehren, das sich mit den Anforderungen der Menschen im Lauf der Zeit verändert hat. Relativ langfristige Aussagen des Zeitgeists, die sich über mehrere Modewelle positiv bewerten lassen, werden nicht als Mode, sondern als klassische Aussagen angesehen.

Mit jeder neuen Mode entstehen neue Verhaltens-, Denk- und Designmuster. Mit jeder neuen Mode kommen neue Werte und damit auch immer wieder neue Erkenntnisse über vorhandene Erscheinungen der Menschen. "Mode " wird oft gleichbedeutend mit "Kleidung" als Abkürzung des Begriffes "Bekleidungsmode" benutzt. Im Gegensatz zu "modern", dem Attribut zur Mode, ist das Attribut zur Mode zeitgemäß.

Die Bezeichnung "modern" wird oft in der Umgangssprache im Sinn von "modern" verwendet. Mode " umfasst folgende Bedeutungsaspekte: etwas, das dem herrschenden Lieblingsgeschmack oder -überzeugungen korrespondiert etwas, das heute gebräuchlich ist: Brauchtum, Gepflogenheit, Gewohnheiten etwas, das einem fortwährenden Prozess der Veränderung unterliegt, einem Prozess der Veränderung in Bezug auf das, was im sozialen Zusammenhang als allgemein, herrschend oder dem damaligen Geschmacksempfinden folgend betrachtet wird.

Aus soziologischer Sicht bringt die Mode die Standardisierung sozialer Verhältnisse, die Einordnung in bestimmte gesellschaftliche Schichten - wie auch die Demarkation - und die Adaption von Einzelpersonen in einem gewissen Zeitraum, die ständige Veränderung dieser Regel sowie die ständige Befragung und die ständige Aufhebung vorhandener Standards zum Ausdruck. In der Mode gibt es deutliche Tendenzen zur Globalisierung.

Die Ungleichartigkeit der Gesellschaften trägt wesentlich zur Ausbreitung der Mode bei. Allmählich - je mehr die neuen Trends im gesellschaftlichen Bereich erfahrbar werden - nehmen weniger erfinderische und experimentelle Bevölkerungsgruppen die neue Mode an, bis schließlich extrem konservative und traditionell geprägte Umgebungen entstehen, die "mithalten" wollen und deren modisches Verhalten verstärkt durch das Zugehörigkeitsbedürfnis, vor allem durch das Leitmotiv "Integration durch Assimilation", beeinflusst wird.

Mode ist für sie eine Art der Anpassung (Konformismus) an die Referenzgruppe oder Gemeinschaft und oft auch eine ästhetische Bestätigung vorhandener Beziehungen. Auf den ersten Blick erscheint die Modepsychologie verhältnismäßig rasch zu beschreibend und erklärend; oft werden folgende Gesichtspunkte genannt: eine Serie von Basisbedürfnissen arbeiten zusammen, aus denen sich die Modephänomene psychisch erhellen: Das ist der Grundgedanke:

Dieser Erklärungsansatz geht jedoch nicht weit genug, denn Mode ist ein sehr komplexes soziales Problem, das seine Ursache in sehr verschiedenen persönlichen und gemeinschaftlichen Nöten hat. Dies ist jedoch nur ein Teil der Mode. Besonders in der Mode wird dies deutlich: Bekleidung, auch Mode, ist oft ein sehr persönliches Ausdrucksmittel des persönlichen Lebensstils, einer momentanen Stimmungslage oder von Wünschen, Vorstellungen und Traum.

In dieser Hinsicht ist Kleidungsstücke dann auch ein tägliches Spiel oder Rollenübernahme, eine Aneignung von Traumrollen. Dies ist aber nur ein Beispiel, das sich auch über den Bereich der Mode hinaus anwenden lässt: in der Bekleidungs-, Hut- oder Schuh-Mode, der typischen Rock-Länge, die sich oft über Jahrzehnte wiederholt, oder der geschlechtsspezifischen Einordnung von Strumpfhosen als Bekleidungsstück für die Frau. in der Malerei beispielsweise die Janitscharsmusik nach den Türkischen Kriegen, Veränderungen in der Tanzart oder der Neogotik. in der Hundezucht, die Popularität von Mode-Hunden. in der Mode-Tanzmusik.

Die Modesprache: Roland Barthes. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-518-11318-9 Silvia Bovenschen (Hrsg.): Die Mode. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-518-11338-0 Charlotte Perkins Gilman: Das Kleid der Frauen. Berg, Oxford/ New York 2005, ISBN 1-85973-814-1 Gertrud Lehnert, Alicia Kühl, Katja Weise (Hrsg.): Mode Theor.

Klassiker aus vierhundert Jahren Transkript, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2250-8. Ingrid Loschek: Mode - Verführung u. Notwendigkeit. auf Englisch. Die Bruckmann, München 1991, ISBN 3-7654-2428-5 Barbara Schmelzer-Ziringer: Modedesign-Theorie. Böhlau-Verlag, Köln/ Weimar/ Wien 2015, ISBN 978-3-8252-4403-3 Yvonne Deslandres, Florenz Müller: Histoire de la mode au XXème siècle. zum Download.

Ingrid Loschek: Mode des Jahrhunderts: Modechronik von 1900 bis heute. European History Online, herausgegeben vom Mainzer Historischen Seminar, Erika Thiel: Modegeschichte - Von den Ursprüngen bis zur Gegenwart - In texten und mit über 800 Bilder, Augsburg 1990, ISBN 3-89350-126-6 Wolfgang E. Weick, Alfried Wieczorek, Gisela Framke, Petra Hesse-Mohr (Hg.): EEVET - Ja, ich will!

Hochzeits-Kultur und Mode von 1800 bis heute: eine deutsch-türkische Begegnungen. 2008, ISBN 978-3-927774-24-7. Christian Garve: Über die Mode. Experimente on various objects from morality, literature and social life, Breslau 1792 Friedrich Kleinwächter: "Zur philosophischen der Mode", in: Deutschen Streit- und Zeitfragen. 2. Pamphlete zur Erkenntnis der Gegenwartskunst, erschienen bei F. v. Holtzendorff, Band 9, Ausgabe 129, Berlin 1880 Georg Simmel: Philosophy der Mode (1905/06), in: ders.

Frankfurt a. M. 1989-2015, Bd. 10, 9-37. Georg Simmel: Mode (1911), in: ders. Komplettausgabe, op.cit. O., Band 14, 186-218 Hubertus Busche: "Simmels Philosophie der Mode - alternativ oder aktuell? für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen. Paradoxes of Fashion, Frankfurt a. M. 2004. Doris Schmidt: Die Mode der Gesellschaf.

  • Modes in der Karriere, begleitende Publikation zur Fotoausstellung Ruidikül! Modus in der Karteikatur 1600 bis 1900 der Staatlichen Museen zu Berlin, Hrsg.: Adam H. und Gundula Wolter, SMB-DuMont, Berlin und Köln 2003, ISBN 3-8321-7388-9 Lucina Zimmermann: Pflegebetrieb - Wie die Dress leichter wird. in Berlin.

Der Windsor-Verlag in Hamburg 2017, ISBN 978-1-627846-22-6. Lexikon der Bekleidung und Mode. Das Modewörterbuch von Thomson Gale, Detroit und anderen. 2005. Ingrid Loschek: Reclam's fashion and costume dictionary. Reklam, Stuttgart 2005, ISBN 3-15-010577-3 Ingrid Loschek: Modedesignerin. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-56492-5 Ingrid Loschek: Zubehör. Symbolismus und Historie. Die Bruckmann, München 1993, ISBN 3-7654-2629-6 Susanne Pavlovic: Etwas mit Mode.

Ausgabe Aumann, Coburg 2012, ISBN 978-3-942230-27-8 Modetheorie: The Journal of Dress, Body & Culture. France 1998. Rainer Wenrich: Die Mittelmäßigkeit der Mode: Bekleidung als Kulturpraxis. Perspectives for a fashion science. transcript Verlag, Juli 2015, ISBN 978-3-8394-2559-6, S. 405 ff. Ausgabe Ebersbach, 1. Dez. 2005, S. 64, 78 und 81.

Mehr zum Thema